Direkt zum Inhalt

Schmerzforschung: Chronische Leiden sind Kopfsache

SchmerzLaden...

Rückenschmerzen gehen zu Herzen – und manchmal auch zu Kopf. Während die meisten Patienten sich vom Schmerz wieder erholen, bleibt das Leiden bei manchen weiter bestehen. Forscher von der Northwestern University vermuten nun, dass die Interaktion zwischen zwei Hirnarealen den Unterschied macht.

Das Team um Vania Apkarian untersuchte über ein Jahr hinweg 39 Patienten mit wiederkehrendem Rückenschmerz. Während alle Patienten zu Beginn eine ähnliche Schmerzintensität schilderten, zeigten sich im Verlauf der Studie erhebliche Abweichungen: Etwa die Hälfte der Versuchsteilnehmer erholten sich langsam von ihrem Leiden, bei den anderen hielten die Rückenschmerzen an.

Wie magnetresonanztomografische Untersuchungen offenbarten, unterschieden sich die Patienten vor allem in der Interaktion zwischen Präfrontalkortex und Nucleus accumbens, einer Hirnregion, die an emotionalen Lernprozessen beteiligt ist: Bei den chronischen Schmerzpatienten erwies sich die Verbindung zwischen den beiden Arealen als sehr viel ausgeprägter. Anhand dieser Daten konnten die Wissenschaftler in 85 Prozent der Fälle vorhersagen, wie die Krankheit innerhalb eines Jahres verlaufen würde.

Der Nucleus accumbens regt sich beim Auftreten des Schmerzsignals und vermittelt dem Präfrontalkortex die Bedrohung. Die Forscher vermuten hier einen Lernprozess: Je "emotionaler" das Gehirn auf das anfängliche Signal reagiert, umso wahrscheinlicher ist es, dass das Leiden anhält – es wird chronisch.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nat. Neurosci. 10.1038/nn.3153, 2012

Partnervideos