Direkt zum Inhalt

News: Clonaid verweigert Aussage zum Aufenthaltsort des Klon-Babys

Auch eine gerichtliche Anhörung hat die angebliche Existenz eines geklonten Babys bisher nicht geklärt. Der Vizepräsident der amerikanischen Firma Clonaid, Thomas Kaenzig, verweigerte bei seiner gestrigen telefonischen Vernehmung durch ein Gericht in Fort Lauderdale die Aussage.

Die Anhörung war auf Betreiben des Rechtsanwaltes Bernard Siegel zustande gekommen, der wegen der zu erwartenden gesundheitlichen Probleme des geklonten Babys einen Vormund fordert. Wie Kaenzig mitteilte, seien die Eltern des Kindes nicht mehr zu einem DNA-Nachweis bereit.

Der Richter John Frusciante wird Kaenzig am 29. Januar erneut vorladen und ihn zur Preisgabe des Aufenthaltsorts des Kindes auffordern. Unterdessen verkündete Clonaid, dass in dieser Woche die Geburt eines dritten Klon-Babys erwartet wird.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos