Direkt zum Inhalt

Fake News: Computerspiel gibt Propaganda-Unterricht

Ein Computerprogramm gibt hilfreiche Tipps, wie man im Internet effektiv Desinformation und Lügen verbreitet - um davor zu schützen.
Das Fake-News-Computerspiel soll informieren und Skepsis lehren.Laden...

Ein neu entwickeltes Onlinespiel soll zeigen, wie man mit verfälschten und unwahren Nachrichten Stimmung für oder gegen etwas schürt. Entwickelt hat die Software ein Team der University of Cambridge um Sander van der Linden in Zusammenarbeit mit DROG, einem niederländischen Team mit Mitgliedern aus Wissenschaft und Journalismus, um Spielerinnen und Spielern die Mechanismen von Fake News in Internet und sozialen Netzwerken zu demonstrieren. Vorausgegangen war ein Pilotversuch in einer Schule, bei dem eine frühe Version des Spiels auf Papier bewirkte, dass die insgesamt 95 Versuchspersonen anschließend Falschmeldungen als weniger glaubwürdig beurteilten. Ziel des einfachen und nicht allzu langen Computerspiels sei nicht, drastische Verhaltensänderungen zu bewirken, sondern zum Denken anzuregen und auf diese Weise anzuleiten, Nachrichten kritischer und informierter zu konsumieren, so die Arbeitsgruppe.

Das Spiel besteht aus einfachen Handlungsanleitungen und entsprechenden Beispielen – man gibt sich zum Beispiel auf Twitter als Prominenter aus und schimpft auf die Regierung. Später ist man dann selbsternannter Chefredakteur einer dubiosen Nachrichtenwebsite und Oberbösewicht einer Bot-Armee, alles mit der Absicht, möglichst viele Gefolgsleute zu gewinnen und zugleich glaubwürdig zu bleiben. Das Programm gibt dabei hilfreiche Tipps. Hinter dem Spiel steht die Vorstellung, dass Propaganda selbst zu erstellen und so hinter die Kulissen von Fake News zu blicken quasi eine Art Impfung gegen derartige Desinformation ist. Eine frühere Untersuchung des Teams deutete darauf hin, dass dieser Effekt tatsächlich existiert, eine Schlussfolgerung, die auch vom Pilotversuch zum neu entwickelten Computerspiel gestützt wird. Die Inhalte des Spiels basieren auf realen Kontroversen und Verschwörungstheorien, haben aber nach Angaben der Beteiligten keine politische Ausrichtung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos