Direkt zum Inhalt

Coronavirus-Pandemie: Corona-Schnelltests helfen, Covid-Ausbreitung zu stoppen

Covid-19-Schnelltests können die meisten Coronavirus-Infektionen nachweisen, die zu einer weiteren Übertragung führen. Das zeigt eine Simulation mit Daten von mehr als 3,5 Millionen getesteten Menschen.
Eine Schülerin an der städtischen Berufsschule für Zahnmedizinische Fachangestellte führt einen Corona-Schnelltest durch.Laden...

Ein Weg, um schnell auf Coronaviren zu testen, sind die leicht zu handhabenden Lateral-Flow-Tests. Bei ihnen handelt es sich um eine biochemische Methode zum qualitativen Nachweis von Stoffen mit Antikörpern. Sie könnten die Test-and-Trace-Programme unterstützen, wie umfassende Daten einer Vorabstudie zeigen. Aber solche Tests sind weniger effektiv bei der Erkennung von Infektionen als die langsameren, dem Goldstandard entsprechenden Polymerase-Kettenreaktion-Tests, kurz PCR. Das zeigt die Analyse von Test- und Contact-Tracing-Daten, die ein Team in England vom 1. September 2020 bis zum 28. Februar 2021 gesammelt hat.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher um David Eyre und Tim Peto vom John Radcliffe Hospital in Oxford als Preprint bei medRxiv veröffentlicht. Die Studie umfasst die Daten von etwa einer Million Menschen mit positiven Coronavirus-PCR-Tests und die Ergebnisse von PCR-Tests von etwa 2,5 Millionen anderen Menschen, die mit ihnen in Kontakt gekommen waren.

Mit einem Klick können Sie das interaktive Modell starten und in die einzelnen Bestandteile des Virus zoomen.

Interaktives 3-D-Modell | Mit wenigen Klicks können Sie in die einzelnen Bestandteile des Coronavirus zoomen.

Die empfindlichsten Schnelltests, so die Schätzung, hätten fast 90 Prozent der Fälle erkennen können, die zu einem infizierten Kontakt führten. Das Team fand zudem heraus, dass Menschen mit höheren Sars-CoV-2-Konzentrationen in ihrem Körper tendenziell ansteckender waren als Menschen mit niedrigeren Konzentrationen.

Eine Infektion mit der Variante B.1.1.7, die Forscherinnen und Forscher zuerst in Großbritannien identifiziert hatten, erhöhte die Übertragung um etwa 50 Prozent. Die Ergebnisse wurden noch nicht von Fachleuten überprüft.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte