Direkt zum Inhalt

Parasitismus : Darmparasiten lindern Gluten-Intoleranz

Lästige Darmparasiten modulieren unser Immunsystem zu ihren Gunsten. Das kann gelegentlich auch positive Folgen haben. Den Beweis traten nun ein Dutzend Zöliakie-Patienten an.
HakenwurmLaden...

Zöliakie-Patienten könnte eine Therapie mit kontrolliert verabreichten Darmparasiten mehr helfen als schaden, vermuten Mediziner nach einer Studie, für die sie 12 Freiwillige mit 20 Hakenwürmern absichtlich unter strenger Aufsicht infiziert hatten. Zwar hat der Fadenwurmbefall auch negative Folgen, die Glutenunverträglichkeit der behandelten Patienten besserte sich allerdings im Laufe einiger Wochen. Dies bestätigt eine Hypothese, die Mediziner schon seit langem hatten: Der seltene Wurmbefall in den Industrieländern könnte mit dem gleichzeitig deutlich höheren Zöliakie-Risiko zusammenhängen. In den Entwicklungsländern, wo der Hakenwurmbefall als wohl vierthäufigste Tropenkrankheit weit verbreitet ist, kommt die Glutenunverträglichkeit im Gegenzug weitaus seltener vor.

Der Befall mit Hakenwürmern – im Experiment verwendeten die Forscher die amerikanische WurmvarianteNecator americanus – könnte die Glutenunverträglichkeit vielleicht durch vom Parasiten abgegebene immunmodulierende Proteine lindern. Ähnliche Schlussfolgerungen hatten Forscher schon zuvor aus vergleichbaren Hakenwurmtests gezogen. Solche Proteine zu identifizieren und isolieren sei ein durchaus lohnenswertes Zwischenziel bei der Entwicklung von Zöliakiemedikamenten, glauben die Forscher. Der Parasit lebt in den Darmzotten festgebissen und ernährt sich von abgezapftem Blut. Dies ist gerade bei starkem Befall und bei immungeschwächten Menschen oder Kindern nicht ungefährlich. Trotzdem verzichteten die bis zum Ende am Experiment beteiligten Personen nach dem Testzeitraum darauf, ihre Parasiten mit Wurmmitteln abzutöten: Die Lebensqualität hatte sich insgesamt einfach zu deutlich erhöht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte