Direkt zum Inhalt

News: Das Geheimnis des Erfolgs

Aufwändiges Werben um die Gunst von Weibchen ist gang und gäbe. Wollen sich australische Seidenlaubenvögel mit ihrer beeindruckenden Balz nur möglichst gut darstellen, oder reagieren sie auf wechselnde Ansprüche der Umworbenen?
Seidenlaubenvogel klein
Männer haben's schwer: Manche Mädels mögen markiges Machogehabe, andere stehen eher auf samtzarte Softies – was soll Mann bloß tun, um Erfolg bei den Frauen zu haben? Entweder muss er herauszufinden, welche Masche bei den meisten Frauen zieht, oder er legt sich ein umfangreiches Repertoire zur Anmache zu, um möglichst viele Frauentypen zu erreichen. Diese Rundumschlag-Variante scheint Erfolg zu versprechen, ist sie doch weit verbreitet: Viele Männchen verführen die Weibchen mit einer komplizierten Balz. Dadurch können die Weibchen bei der Partnerwahl auf reichhaltige Informationen zugreifen.

Doch ganz so einfach, wie es zunächst erscheint, sind die Frauen nicht zu beeindrucken. Möglicherweise ändern sie ihre Präferenzen – die Freier müssten dann schnell reagieren und ihre Taktik anpassen, damit sie ihr Ziel noch erreichen. Sollte ein kompliziertes Balzverhalten also eher eine Reaktion der Männchen auf die wechselnde Vorliebe von Weibchen sein? Dies vermuteten zumindest Seth Coleman von der University of Maryland und seine Kollegen. Deswegen beobachteten sie über zwei Jahre mit einer automatischen Videokamera die Partnerwahl von Seidenlaubenvögeln (Ptilonorhynchus violaceus).

Männliche Laubenvögel treiben mächtig Aufwand, um die Gunst der Weibchen zu erlangen. Zunächst errichten sie – daher ihr Name – aufwändige Lauben aus Zweigen und Gras. Verziert mit allerlei blauen Blüten, Beeren und Federn und allem, was sich sonst noch so an blauem Zierrat findet, weckt das Bauwerk die Aufmerksamkeit der Weibchen. Diese nehmen das Liebesnest erst einmal in Abwesenheit des Besitzers in Augenschein. Beurteilen die Damen es als ausreichend prächtig, kommen sie später noch einmal zurück und begutachten den Bauherrn. Dieser legt sich angesichts eines Weibchens mächtig ins Zeug: Er plustert sich auf, flattert mit den Flügeln und singt, was die Kehle hergibt, um sich der Besucherin von seiner besten Seite zu präsentieren.

Sind die Weibchen von der Balz beeindruckt, nehmen sie den Bewerber in eine engere Auswahl auf. Etwa eine Woche später, nachdem sie ein Nest gebaut haben, suchen die Vogeldamen ihre Favoriten erneut auf und wählen einen von ihnen als Vater ihrer Küken. Welche Gesichtspunkte für die Partnerwahl entscheidend sind, untersuchten nun Coleman und seine Kollegen.

Dazu bekam eine Gruppe von Seidenlaubenvogel-Männchen von den Wissenschaftlern zusätzliches Schmuckmaterial zur Verfügung gestellt – mit Begeisterung bauten die Testvögel dieses in ihre Liebesnester ein. Eine Kontrollgruppe von Männchen musste sich mit dem vergleichsweise mageren Zierrat begnügen, den ihnen die Natur zur Verfügung stellte. Diese Bewerber waren mit ihren eher sparsam geschmückten Lauben deutlich im Nachteil: Alle weiblichen Vögel kehrten nach ihrem ersten Erkundungsgang bevorzugt zu den besonders üppig mit blauem Schmuck ausstaffierten Lauben der mit zusätzlichem Material versorgten Gruppe zurück. Eine prächtige Heimstatt ist also schon mal ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Doch sie ist alles andere als eine Erfolgsgarantie. Denn die Geister der Weibchen schieden sich bei der eigentlichen Balz: So fühlten sich junge Mädels auch nach dem Nestbau vor allem zu den Männchen hingezogen, die eine prächtig geschmückte Laube gebaut hatten. Ältere Damen hingegen zeigten sich von dem zusätzlichen Tand wenig beeindruckt, wenn der Erbauer zu Hause war. Nur in dessen Abwesenheit nutzten sie den Laubenschmuck als Qualitätskriterium. War der Bauherr hingegen anwesend, beurteilten die reiferen Damen den Freier anhand seiner Balzshow. Dementsprechend suchten sie die Bewerber erneut auf, die beim ersten Besuch am beeindruckendsten warben.

Eine frühere Studie der gleichen Arbeitsgruppe hatte bereits gezeigt, dass junge Vogelmädchen vor zu heftigem Werben eher erschrecken und die Flucht ergreifen. Die älteren Weibchen ändern dagegen mit zunehmendem Alter und wachsender Erfahrung ihre Vorlieben hinsichtlich der werbenden Männchen. Sie scheren sich wenig um das Outfit, sondern konzentrieren sich stattdessen auf die Show des Bewerbers. Damit sind sie eine treibende Kraft in der Entwicklung des männlichen Balzverhaltens.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte