Direkt zum Inhalt

News: Das Gen für Ohrenschmalz sitzt auf Chromosom 16

Forscher in Japan haben den Sitz des Gens für die Beschaffenheit von Ohrenschmalz auf ein Stück von Chromosom 16 einengen können. Die Wissenschaftler von der Nagasaki University ermittelten den Abschnitt anhand der DNA von japanischen Familienangehörigen, die an einer vererbten Form von Epilepsie leiden – und für Asiaten unüblich "feuchten" Ohrenschmalz bilden. Normalerweise ist Ohrenschmalz bei Asiaten und amerikanischen Ureinwohnern eher grau und krümelig.

Da Ohrenschmalz in einer Art von Drüsen gebildet wird, die auch zum größten Teil das Brustgewebe ausmachen, nahmen manche Forscher an, aus der Untersuchung von Ohrenschmalz auf das Brustkrebsrisiko von Frauen schließen zu können.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
ScienceNow
The Lancet 359(9322) (2002)

Partnerinhalte