Direkt zum Inhalt

Minerale: Das häufigste Gestein der Erde hat endlich einen Namen

Die Erde besteht vor allem aus einem nur theoretisch bekannten Gestein mit technischer Bezeichnung. Jetzt konnten Geologen es endlich anfassen und umtaufen.
Tenham-Meteorit

Das häufigste Mineral der Erde kennen echte Steinfreunde bisher unter dem sperrigen Namen Silizium-Perowskit – es dürfte sich der gängigen Theorie zufolge vor allem außerhalb der Reichweite des Geologenhammers weit unterhalb der Erdoberfläche finden lassen – genauer gesagt, in der Übergangszone zum unteren Erdmantel ab etwa 700 Kilometern Tiefe. Jetzt aber konnten Geologen dem tiefen Allerweltsgestein durch einen glücklichen Zufall sogar einen echten Namen geben: Es heißt nun seit Anfang des Monats offiziell "Bridgmanit". Als Namenspatron fungiert der 1946 mit dem Nobelpreis geehrte Physiker Percy Bridgman, heißt es auf dem Blog der American Geophysical Union.

Tenham-Meteorit
Tenham-Meteorit | Ein Bruchstück des Tenham-Meteoriten, der 1879 in Queensland, Australien niederging. Dieses Trümmerteil ist Natural History Museum in London ausgestellt. Bei Analysen von Tenham-Meteoritenbruchstücken stießen Mineralologen auf unter extremem Druck entstandenes Gestein, das auch im Erdmantel sehr häufig vorkommt: Silizium-Perowskit oder, wie es nun heißt, Bridgmanit.

Hindernis für die Namensgebung war, dass bis dato niemand natürliches Silizium-Perowskit in Händen gehalten hatte – eine Grundvoraussetzung für die Analyse der chemischen Zusammensetzung und Kristallstruktur, die ein Mineral eindeutig kennzeichnen. Nun kam ein Zufall zu Hilfe, wie Scientific American zusammenfasst: Forscher um Chi Ma vom Caltech haben Silizium-Perowskit in den Bruchstücken eines Meteoriten entdeckt, der 1879 in Australien niedergegangen war. Das gab ihnen anschließend die Gelegenheit zur Untersuchung und Taufe des Minerals.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos