Direkt zum Inhalt

News: Das 'Ich' sitzt rechts

'Spieglein, Spieglein an der Wand...' - Das eigene Spiegelbild zu erkennen, erscheint uns selbstverständlich. Diese Fähigkeit teilen wir wahrscheinlich nur mit unseren nächsten Verwandten, den Affen. Der Ort der Selbsterkenntnis scheint auf der rechten Gehirnhälfte lokalisiert zu sein.
"Erkenne dich selbst!" mahnte schon das Orakel von Delphi. Die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis hat die Evolution erst spät entwickelt. "Eine der erstaunlichsten Entdeckungen der Psychologie ist, dass Menschen und Affen die einzigen Arten sind, die ihr eigenes Gesicht im Spiegel erkennen" erläutert Julian Keenan Beth Israel Deaconess Medical Center der Harvard Medical School in Boston. "Man hält diese Fähigkeit für ein Markenzeichen des Bewusstseins." Voraussetzung hierfür ist ein leistungsfähiges Großhirn. Doch in welcher Hirnhälfte sitzt die Selbsterkenntnis für das eigene "Ich"?

Um diese Frage zu klären, untersuchte Keenan zusammen mit seinen Kollegen fünf Epilepsie-Patienten, bei denen jeweils eine Hirnhälfte für etwa drei Minuten betäubt wurde. Während der Betäubung sahen die Patienten ein Gesicht, das per Computer aus ihrem eigenen Antlitz und das einer berühmten Person zusammengesetzt war – bei den Männern Bill Clinton oder Albert Einstein, bei den Frauen Marylin Monroe oder Prinzessin Diana. Nach der Betäubung sollten sich die Patienten an das gesehene Gesicht erinnern. War die linke Hemisphäre betäubt, so glaubten alle fünf, nur sich selbst gesehen zu haben. Bei Betäubung der rechten Gehirnhälfte erinnerten sich dagegen vier Patienten nur an das prominente Gesicht.

Ein ähnliches Ergebnis fanden die Wissenschaftler auch bei Gesunden: Bei allen zehn getesteten Versuchspersonen zeigte die rechte Hemisphäre eine erhöhte Aktivität, wenn sie mit Mischgesichtern aus dem eigenen und einem berühmten Konterfei konfrontiert wurden. Bestand das Testgesicht dagegen aus einer Mischung aus Prominenz und einem Bekannten, blieben beide Hirnhälften gleich aktiv (Nature vom 18. Januar 2001).

"Es ist kein Alles-oder-Nichts-Phänomen, aber das Erkennen des eigenen Gesichtes scheint eine bevorzugte Fähigkeit der rechten Hemisphäre zu sein", fasst Keenan die Ergebnisse zusammen. "Keenan und seine Kollegen konnten zeigen, dass man durch die Betäubung der einen oder der anderen Hirnhälfte die Selbsterkenntnis buchstäblich an- oder abschalten kann", meint Gordon Gallup von der State University of New York. Der Mitautor der Studie Alvaro Pascual-Leone gibt sich jedoch etwas vorsichtiger: "Wir können nicht sagen, dass nur dort [in der rechten Hemisphäre] die Selbsterkenntnis sitzt. Solch ein komplexes Phänomen wie die Selbsterkenntnis benötigt die koordinierte Tätigkeit vieler verschiedener Hirnareale."

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos