Direkt zum Inhalt

Lernen: Das richtige Maß

Babys interessieren sich am stärksten für Reize mittlerer Schwierigkeit.
Baby im LaborLaden...

Wer kennt das nicht? Zu kniffelige Kreuzworträtsel werden nach einiger Zeit frustriert bei Seite gelegt. Sind sie dagegen zu einfach, langweilen sie schnell. Säuglingen geht es genauso, wie Celeste Kidd und ihre Kollegen von der University of Rochester herausfanden: Die Kleinen verschmähen Reize, die ihnen zu einfach oder zu komplex erscheinen.

Baby im LaborLaden...
Baby im Labor | Das Kind betrachtet eine Abfolge von Objekten, die auf dem Bildschirm erscheinen. Dabei wird die Aufmerksamkeit des Säuglings über Blickregistrierung gemessen.

Die Forscher präsentierten ihren 72 Probanden – alle im Alter zwischen sieben und acht Monaten – auf einem Computerbildschirm drei Quadrate. Hinter jedem dieser Vierecke verbarg sich ein bestimmtes Objekt, etwa ein Ball oder ein Schnuller. In einer bestimmten Abfolge tauchten diese hinter dem Kasten auf und verschwanden anschließend wieder. So erschien beispielsweise dreimal hintereinander ein Ball, dann zweimal ein Schnuller und schließlich ein Fahrrad. Die einzelnen Durchgänge unterschieden sich dabei in ihrer Komplexität: Je undurchschaubarer das Muster hinter der Reihenfolge, desto schwieriger war es für die Kinder vorherzusagen, wo welche Figur als nächstes auftauchen würde.

Als die Forscher die Augenbewegungen der Säuglinge per Blickregistrierung (Eye-Tracking) erfassten, zeigte sich, dass die Aufmerksamkeit der Babys von der Komplexität der Aufgabe abhing: Erschien beispielsweise immer wieder das gleiche Objekt, verloren die Kleinen schnell das Interesse an der offensichtlich zu langweiligen Vorführung. Doch auch wenn die Abfolge schwerer zu durchschauen und damit eigentlich anspruchsvoller und interessanter war, wendeten sie ihren Blick ebenfalls vom Bildschirm ab. Die größte Aufmerksamkeit schenkten sie Sequenzen mittlerer Komplexität.

Säuglinge nehmen Reize aus der Umwelt nicht nur passiv wahr, betonen die Forscher, sondern suchen sich aktiv Anforderungen, die am besten zu ihren Fähigkeiten passen. Zu einfache, aber auch zu verwirrende Vorgänge werden von ihnen missachtet. So erreichen sie vermutlich den größten Lernzuwachs.

© University of Rochester
Baby im Labor

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos