Direkt zum Inhalt

News: Das Salzwasser-Kamel

In Zentralasien ist eine - möglicherweise neue - wilde Kamelart entdeckt worden, die in der Lage ist, salziges Wasser zu trinken. Genetische Tests ergaben signifikante Unterschiede zwischen Wildkamelen und ihren domestizierten Verwandten. Die Tiere, von denen es nur noch wenige Exemplare gibt, leben auf dem ehemaligen chinesischen Testgelände Lop Nor in der Wüste Gobi. Nachdem sie mehr als 43 oberirdische Atombombentests überstanden haben, werden sie jetzt von Wilderern bedroht.
In weiten Teilen der Wüste Gobi, die sich über die südliche Mongolei und die chinesische Provinz Xinjiang erstreckt, herrschen extreme Klimabedingungen. Während die Temperaturen im Sommer leicht 40 Grad Celsius erreichen, sinkt das Thermometer im Winter auf bis zu minus 40 Grad ab. Der Niederschlag beträgt nur wenige Millimeter pro Jahr, und Trinkwasser ist dementsprechend rar. In dieser lebensfeindlichen Umwelt existiert eine außergewöhnliche Kreatur: das wilde zweihöckrige Kamel.

Domestizierte Kamele in der Mongolei sind in der Lage, 30 Tage ohne Futter und bis zu neun Tage ohne Wasser auszukommen. Aber eine kleine Gruppe wilder Kamele, die erst 1999 entdeckt wurde, hat eine ganz besondere Eigenschaft entwickelt: In manchen Teilen der chinesischen Gobi gibt es kein Süßwasser und die Tiere in der Lop Nor – dem ehemaligen Testgelände für Atombomben – haben sich daran angepasst, Salzwasser zu trinken.

Gewebeproben von toten Wildkamelen ergaben einen Unterschied von drei Prozent in der DNA von domestizierten und wilden Kamelen berichteten Han Jianlin von der Gansu Agricultural University und Oliver Hanotte vom International Livestock Research Institute. "Die DNA-Differenz reicht aus, um die wilden Kamele als eine neue, eigene Art anzusehen", erklärte Oliver Hanotte. "Es gibt zwei Möglichkeiten: Zum einen können diese Tiere die Nachkommen jener wilden Kamele sein, die der Mensch vor etwa 4000 Jahren domestizierte. Zum anderen ist es möglich, dass domestizierte Kamele von einer anderen Wildart abstammen, die heute verschwunden ist. Das würde bedeuten, dass diese wilden Kamele eine neue Art sind."

Nach Schätzungen der Wild Camel Protection Foundation gibt es noch etwa 1000 Wildkamele in vier getrennten Populationen in der Mongolei und in China. In der Mongolei stehen die Tiere unter Schutz und werden nur durch ihren natürlichen Feind, den Wolf bedroht. Aber in China stellen ihnen Wilderer und illegale Goldsucher nach. Sie jagen Kamele, indem sie Tretminen rund um die Wasserlöcher verlegen. "Die Tiere werden durch die Minen zerfetzt und das Fleisch eingesammelt", erzählt John Hare von der Wild Camel Protection Foundation. "Sollten die Tiere ausgerottet werden, so gibt es nicht genügend Exemplare für ein Züchtungsprogramm in Gefangenschaft. Dieser Art ist weitaus stärker in ihrem Bestand bedroht als der große Panda." China plant jetzt ein Schutzgebiet von 150 000 Quadratkilometern Größe in der Region.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos