Direkt zum Inhalt

Neue Welt: Das Silber des Christoph Kolumbus

 Laden...
Als Christoph Kolumbus 1494 in der Dominikanischen Republik die Siedlung La Isabela gründete, hatte er nur ein Ziel: die Suche nach einer Silberlagerstätte. Doch er blieb erfolglos und kehrte zwei Jahre später unverrichteter Dinge heim. Umso überraschter waren Archäologen Ende der 1980er Jahre, als sie auf dem Siedlungsgelände dennoch Spuren einer Silberverhüttung entdeckten.

Jetzt fanden Forscher heraus, dass die Spanier hier nicht Bergbau betrieben – sondern aus der Heimat mitgebrachten Silber führenden Bleiglanz eingeschmolzen hatten. Dieser sollte eigentlich helfen, die Qualität neu entdeckter Erzvorkommen mit den heimischen zu vergleichen.

Die Schlacken deuten darauf hin, dass die unerfahrene Mannschaft offenbar versucht hatte, kurz vor Aufgabe der ältesten europäischen Siedlung in Amerika, sich an dem silberarmen Mineral zu bereichern. Doch es fanden sich noch immer große Mengen von ungeschmolzenem Erz, sodass Alyson Thibodeau von der University of Arizona und ihre Mitarbeiter davon ausgehen, dass die Schmelzversuche wenig Erfolg hatten.

Die Herkunft der Schlacken bestimmte das Forscherteam mit Hilfe der Isotopenanalyse. Das Verhältnis der verschiedenen Atomarten eines Erzes entspricht einer Art chemischem Finderabdruck, der es zulässt, den genauen Ursprungsort des Gesteins zu lokalisieren.

"Was zunächst nach einem Beweis für den frühesten Abbau und Verhüttung von Edelmetallen durch Europäer aussah", berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences, "entpuppte sich als ergreifendes Zeugnis für die Ernüchterung und Hoffnungslosigkeit der Siedler."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte