Direkt zum Inhalt

News: Daten des alten Hubble-Spektrographen mit neuer Genauigkeit

Ein vierköpfiges Team von Wissenschaftlern der Space Telescope-European Coordinating Facility (ST-ECF) in Garching hat mit Unterstützung von Forschern des Goddard Space Flight Center die unzähligen Daten, die der Faint Object Spectrograph (FOS) des Hubble-Teleskop zwischen August 1990 und Dezember 1996 gesammelt hat, erneut kalibriert. Anhand dieses Datensatzes lassen sich nun die Geschwindigkeit von schwach leuchtenden und weit entfernten Nebeln bis zu fünfmal genauer angeben. Die Verbesserung der Messergebnisse war möglich, nachdem die Wissenschaftler mehrere Jahre investiert haben, die komplizierten Details des Messinstruments zu verstehen und mit diesem Wissen neue Methoden zu entwickeln, ungewollte Effekte des Instruments oder der Umwelt zu korrigieren.

Der Faint Object Spectrograph war eines der wichtigsten Messinstrumente des Hubble-Teleskops und wurde während der zweiten Wartungsmission durch den leistungsfähigeren Space Telescope Imaging Spectrograph (STIS) ersetzt. FOS brachte man auf die Erde zurück. Die Datenmasse, die das Gerät während seines sechsjährigen Einsatzes sammelte, kann nun nach der erfolgreichen Re-Kalibrierung viele weitere Erkenntnisse liefern, die vorher in der Messungenauigkeit untergegangen sind.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
ESA

Partnerinhalte