Direkt zum Inhalt

News: Dem Mörder auf der Spur

Durch nonverbale Signale wie veränderte Mimik oder langsamere Sprechweise eines Verdächtigen erkennen viele Polizisten, ob der Verhörte lügt oder die Wahrheit sagt. Aldert Vrij und Samantha Mann von der University of Portsmouth führten eine Studie mit einem echten, hoch motivierten Lügner durch: Sie spielten 65 Polizisten ein Videoband vor, bei dem ein Mordverdächtiger während eines Polizeiverhörs die Tat leugnete, später aber überführt wurde. Dabei sollten die Polizisten bei sechs Aussagen beurteilen, ob der Verdächtige die Wahrheit sagt oder lügt. Da das Verhör in einer für die Versuchspersonen fremden Sprache durchgeführt wurde, konnten sie sich nur auf nonverbale Signale stützen. Dabei irrten sich 18 Polizisten höchstens einmal, 36 tippten drei- bis viermal richtig, während die übrigen elf nur ein bis zwei Aussagen richtig einschätzen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Science News
Applied Cognitive Psychology

Partnerinhalte