Direkt zum Inhalt

News: Den Schmerz abschalten

Auf Schmerz oder Stress reagiert der Körper, indem er verstärkt Endorphine produziert und ausschüttet - körpereigene Schmerzmittel wie etwa das kleine Peptid Dynorphin. Allerdings gibt es ein Protein, das die Herstellung dieses natürlichen Schmerzstillers hemmt. Schaltet man das dafür verantwortliche Gen aus, lässt sich manches besser ertragen, wie entsprechend genetisch veränderte Mäuse zeigten.
Schmerzen hat man, aber darüber sprechen? Viele Menschen leiden still unter ihren manchmal chronischen Qualen. So verbirgt sich hier im Dunkeln ein größeres Problem, als viele vermuten. Um die Wissenschaft in diesem Bereich voranzubringen, hat die amerikanische Regierung von 2001 bis 2010 die Dekade der Schmerzforschung ausgerufen.

Diesem Aufruf gefolgt ist eine Kooperation der University of Toronto und des Hospital for Sick Children um Mary Cheng und Graham Pitcher. Sie richteten ihr Augenmerk auf den Syntheseweg des kleinen schmerzlindernden Peptids Dynorphin und möglichen Störungen im System. Frühere Studien hatten die Rolle des Gens DREAM (downstream regulatory element antagonistic modulator) als Hemmschuh der Dynorphin-Produktion preisgegeben. Nun sollte die tatsächliche physiologische Funktion von DREAM ans Licht kommen.

Hierzu entwickelte das Forscherteam Mäuse, denen das DREAM-Gen fehlte. In der Hauptzentrale der Schmerzkontrolle, dem Rückenmark, beobachteten die Forscher bei diesen Tieren eine Steigerung des Endorphinvorkommens. Die Nager waren unempfindlicher für akuten, entzündungs- und neurologisch bedingten Schmerz. "Die verminderte Schmerzantwort war bei allen Schmerztypen, in allen untersuchten Gewebearten, offensichtlich", sagte Michael Salter vom Hospital for Sick Children.

Sogar Mäuse mit chronischen, heftigen Nervenschmerzen profitierten von der Schmerzlinderung. Und dabei schien es keine Nebenwirkungen zu geben: Die genetisch veränderten Tiere waren völlig normal hinsichtlich motorischer Fähigkeiten, und auch ihre Lern- und Gedächtnisleistung zeigte keine Abweichungen. Dass sie von der körpereigenen chemischen Schmerzkontrolle nicht abhängig wurden, ist ein großer Pluspunkt im Vergleich mit bislang gängigen Schmerzbehandlungen. Forscher könnten nun auf die Suche nach Wirkstoffen gehen, die jegliche DREAM-Aktivität, oder einfacher, die Produktion unterbinden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte