Direkt zum Inhalt

Infektionskrankheiten: Dengue und Co: Tropische Moskitos tragen gefährliche Viren nach Deutschland

Hilfe, die Mücken kommen! Tropische Blutsauger machen sich in Europa breit und tragen gefährliche Krankheiten wie das Denguefieber mit sich - auch nach Deutschland.
Aedes albopictus saugtLaden...

Lange Zeit musste man in Europa nicht fürchten, durch einen Mückenstich ernstlich krank zu werden. Diese sorglose Zeit dürfte schon bald vorbei sein, denn seit ein paar Jahren machen exotische Mückenarten den einheimischen Blutsaugern das Terrain streitig – und die neuen Plagegeister tragen bisher hier unbekannte Krankheitserreger in sich. Der erste fliegende Pionier aus tropischen Regionen war die Asiatische Buschmücke Aedes japonicus, die sich bereits 2011 in weiten Teilen Baden-Württembergs festgesetzt hatte. Die Buschmücke selbst gilt unter Seuchenexperten als eher harmloser Plagegeist, aber sie ist wohl nur die Vorhut für weitaus gefährlichere Eindringlinge.

Verbreitung von <em>Aedes japonicus</em> in EuropaLaden...
Verbreitung von Aedes japonicus in Europa | Die Asiatische Buschmücke hat sich vor etwa sechs Jahren im Südwesten Deutschlands etabliert und übersteht auch die kühlen mitteleuropäischen Winter.

Dass exotische Mücken nach Deutschland einreisen, ist nichts Neues – ihre Larven gelangen zum Beispiel mit Pflanzen wie dem Glücksbambus nach Europa. Auf diesem Weg gelangt immer wieder auch die Asiatische Tigermücke nach Nordeuropa, insbesondere Holland. Diese Art namens Aedes albopictus ist nun keineswegs mehr harmlos: Die Mücke überträgt bekanntermaßen eine ganze Liste gefährlicher Viren, darunter das West-Nil-Fieber und das Denguefieber.

Kalte Winter bremsen die Mücken aus

Nördlich der Alpen allerdings hat diese Moskitoart noch nicht Fuß gefasst: Die Winter sind ihr zu kalt, so dass jede Sichtung auf neu eingeschleppte Exemplare zurückgeht. Entsprechend sporadisch tritt die Asiatische Tigermücke hier zu Lande auf. Anders sieht das jedoch südlich der Alpen aus. Dort findet die Mücke mit der auffälligen schwarz-weißen Musterung ideale Klimabedingungen vor. In Italien ist sie bereits seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts heimisch – im Sommer 2007 löste sie rund um die Stadt Ravenna eine Epidemie des Chikungunya-Fiebers aus, einer tropischen Viruserkrankung, die erst im Jahr zuvor im französischen Überseeterritorium La Réunion mehrere hundert Menschen getötet hatte.

Aedes albopictus saugtLaden...
Die Asiatische Tigermücke saugt Blut | Mit dem Stich gelangt Mückenspeichel in die Wunde, und der hat es in sich. Oft überträgt die Mücke neben Juckreiz auch gefährliche Viren.

Inzwischen ist A. albopictus nahezu an der gesamten europäischen Mittelmeerküste von Spanien bis Griechenland heimisch, und Experten fürchten, dass das geflügelte Virentaxi auf dem Sprung nach Deutschland ist: Populationen der Tigermücke breiten sich entlang des warmen Rhonetals stetig nach Norden aus und könnten von dort in die klimatisch ebenfalls günstigen Regionen des deutschen Südwestens und des Rheingrabens einwandern. Schon jetzt werden rund um Freiburg immer wieder vereinzelt Tigermücken gesichtet. Dass das passiert, ist aus zwei Gründen gut vorstellbar: Zum einen wird Deutschland durch den Klimawandel immer wärmer und damit der Mücke zuträglicher, und zum anderen haben sich die Mücken in der Vergangenheit in ungünstigen Klimazonen als recht anpassungsfähig erwiesen.

Verbreitung von <em>Aedes albopictus</em> in EuropaLaden...
Verbreitung von Aedes albopictus in Europa | Die Asiatische Tigermücke überträgt eine Reihe für Menschen und Tiere gefährliche Viren.

Das Denguefieber ist zurück

In Portugal, genauer gesagt auf der Insel Madeira, hat sich seit 2005 ein weiterer Vertreter der Aedes-Mücken etabliert: die Gelbfiebermücke Aedes aegypti. Neben dem namensgebenden Gelbfieber überträgt diese Kreatur das Denguefieber, an dem weltweit jedes Jahr wohl über 20 000 Menschen sterben. Die Krankheit verschwand Anfang des 20. Jahrhunderts aus Europa, doch im Gefolge der Mücken ist das Denguefieber jüngst mit einigem Elan zurückgekehrt. Um den Jahreswechsel 2012/2013 infizierten sich auf der portugiesischen Insel Madeira über 1000 Menschen mit der Tropenkrankheit, darunter 19 Deutsche.

Früher oder später dürfte auch die Gelbfiebermücke den Sprung aufs europäische Festland schaffen, und mit ihr das Denguevirus. Und das wiederum müsste sich für seine Ausbreitung nicht einmal auf seinen aktuellen Wirt verlassen: Die Asiatische Tigermücke überträgt Denguefieber ebenso gut, und womöglich ist auch die Buschmücke ein geeigneter Vektor. Eines jedenfalls ist sicher: Wir werden uns auch in Zukunft mit exotischen Stechmücken befassen müssen – und mit den gefährlichen Viren, die sie in sich tragen.

25. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 25. KW 2014

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos