Direkt zum Inhalt

News: Depressionen könnten Herzerkrankungen begünstigen

Ratten mit depressionsähnlichen Verhaltensauffälligkeiten leiden häufiger an Herzrhythmus-Störungen, berichten Forscher der Universität Iowa.

Die Wissenschaftler untersuchten die gesundheitlichen Folgen von chronischen, mäßigen Stressfaktoren, die bei Ratten unter anderem zu Lust- und Appetitlosigkeit und weiteren Verhaltensänderungen führen. Derart beeinflusste, so genannte CMS-Ratten dienen als Tiermodell für menschliche Depressionen. Mit dem Verhalten änderten sich bei gestressten Tiere auch Puls und Herzschlagrhythmus dauerhaft, was nach Ansicht der Forscher auf eine erhöhte Gefährdung durch kardiovaskuläre Defekte schließen lasse.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
American Journal of Physiology, Heart and Circulatory Physiology 286(2): H619–626 (2004)

Partnervideos