Direkt zum Inhalt

News: Depressionen könnten Herzerkrankungen begünstigen

Ratten mit depressionsähnlichen Verhaltensauffälligkeiten leiden häufiger an Herzrhythmus-Störungen, berichten Forscher der Universität Iowa.

Die Wissenschaftler untersuchten die gesundheitlichen Folgen von chronischen, mäßigen Stressfaktoren, die bei Ratten unter anderem zu Lust- und Appetitlosigkeit und weiteren Verhaltensänderungen führen. Derart beeinflusste, so genannte CMS-Ratten dienen als Tiermodell für menschliche Depressionen. Mit dem Verhalten änderten sich bei gestressten Tiere auch Puls und Herzschlagrhythmus dauerhaft, was nach Ansicht der Forscher auf eine erhöhte Gefährdung durch kardiovaskuläre Defekte schließen lasse.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
American Journal of Physiology, Heart and Circulatory Physiology 286(2): H619–626 (2004)

Partnerinhalte