Direkt zum Inhalt

Paläanthropologie: Der alte Affe aus Hijaz

Gesichtsschädel des <i>Saadanius hijazensis</i>
Wann lebte der letzte gemeinsame Vorfahr der geschwänzten Altweltaffen, wissenschaftlich Cercopithecoiden genannt, und der Hominoiden, zu denen auch der Mensch gehört? Über diese Frage gibt es immer noch viele Diskussionen. Ein neuer Fossilfund könnte sie jetzt einer Antwort näher bringen.

Die Fundsituation | Während einer gemeinschaftlichen Grabung fanden Mitarbeiter der University of Michigan und des Saudi Geological Survey 2009 in der Provinz Hijaz das Schädelfragment von Saadanius hijazensis. Es war von eisenreichem Gestein umschlossen; Gaumen und Zähne zeigten nach oben.
Forscher um den Paläontologen William Sanders von der University of Michigan in Ann Arbor fanden in der Provinz von Hijaz im westlichen Saudi-Arabien Teile des Gesichtsschädels eines mittelgroßen Primaten, dessen Morphologie sowohl Analogien zu den heutigen Altweltaffen als auch zu den Menschenartigen aufweist. Damit dürfte er einer der letzten gemeinsamen Vorfahren von beiden gewesen sein. Das Erstaunliche dabei ist, wann der ehemals etwa 15 bis 20 Kilogramm schwere Urprimat, der den Namen Saadanius hijazensis erhielt, gelebt hat: Die Fundstelle ließ sich auf ein Alter von 29 bis 28 Millionen Jahre datieren.

Genomanalysen legen nahe, dass die Trennung von Cercopithecoiden und Hominoiden im frühen Oligozän vor knapp 35–30 Millionen Jahren stattfand. Die frühesten eindeutig den Hominoiden zuzuordnenden Fossilienfunde haben ein Alter von 24 Millionen Jahren. Für die Zeit dazwischen gab es bisher keine eindeutig interpretierbaren fossilen Zeugnisse. Saadanius hijazensis lässt nun darauf schließen, dass sich die endgültige Trennung frühestens vor 29 Millionen Jahren vollzog – und damit später als gedacht.

Nicole Wedemeyer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte