Direkt zum Inhalt

News: Der Code des Syphilis-Erregers

Einst durchliefen ganze Syphilis-Epidemien Europa, und noch immer ist die Krankheit schwer zu diagnostizieren und zu behandeln. Die Meldung, daß nun die gesamte Gensequenz des Bakteriums bekannt ist, liefert neue Hoffnung, den Kampf gegen den Erreger zu gewinnen.
Treponema pallidum wird beim Geschlechtsverkehr und durch Kontakt mit Wundflüssigkeit eines Infizierten übertragen. In den frühen Stadien sind häufig nur milde oder gar keine Symptome einer Erkrankung zu erkennen, und Bluttests verlaufen unter Umständen bis zu drei Monate nach der Infektion negativ. Ist die Syphilis erst ausgebrochen, wird sie mit Antibiotika behandelt. Doch viele Menschen sind mittlerweile allergisch gegen derartige Medikamente oder reagieren nicht auf die übliche Dosis. Besonders in den Entwicklungsländern läßt sich eine dann notwendige individuelle Therapie häufig nicht durchführen.

Die Aufklärung des gesamten Genoms von Treponema pallidum durch George M. Weinstock und Steven J. Norris vom University of Texas Health Science Center in Houston sowie Claire M. Fraser und ihren Kollegen vom The Institute for Genomic Research in Rockville verspricht neue Strategien und Therapien im Kampf gegen das Bakterium (Science vom 17. Juli 1998). "Diese wichtige Infromation erlaubt uns, in Zukunft bessere Medikamente, ein System zur kontinuierlichen Anzucht des Erregers im Labor und einen spezifischen Diagnosetest zu entwickeln", meint Penelope J. Hitchcock vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte