Direkt zum Inhalt

Fortbewegung: Per Anhalter durchs Gemüsebeet

Fadenwürmer sehen mehr vom Garten als gedacht. Mit Nacktschnecken als öffentlichem Verkehrsmittel reisen sie von Komposthaufen zu Komposthaufen.
NacktschneckeLaden...

Im Kompost zu leben, das ist nicht leicht. Temperaturschwankungen und Nahrungsmangel sind alltägliche Themen der wenig beweglichen Fadenwürmer, auch Nematoden genannt. Sie halten sich vorwiegend in verrottendem Obst und anderem Pflanzenmaterial auf. Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel entdeckten nun, dass der ein Millimeter kleine Wurm den Schwierigkeiten ausweichen kann. Er wechselt einfach seinen Standort, indem er im Verdauungstrakt von Nacktschnecken reist.

Das Forscherteam um Hinrich Schulenburg suchte in Gärten und Komposthaufen nach über 600 Nacktschnecken und 400 weiteren Wirbellosen, darunter Fliegen, Tausendfüßer, Spinnen, Käfer und Heuschrecken. Um herauszufinden, ob sich die farblosen Würmer tatsächlich im Körper der Tiere aufhielten, wurden diese anschließend unter dem Mikroskop seziert. Die Studie offenbarte, dass vorwiegend Nacktschnecken, Asseln und Tausendfüßer die Nematoden bei der Nahrungsaufnahme in ihrem Verdauungsapparat einquartieren.

Ein Fadenwurm auf ReisenLaden...
Ein Fadenwurm auf Reisen | Der Fadenwurm Caenorhabditis elegans kommt alleine nicht weit. Deswegen legt er längere Distanzen nur im Verdauungsapparat von Nacktschnecken zurück.

Anhand des Fadenwurms Caenorhabditis elegans untersuchten die Wissenschaftler, ob die Organismen den Verdauungstrakt überhaupt lebend verlassen. Für diesen Zweck markierten sie 1 185 000 Würmer mit einem Fluoreszenzfarbstoff und führten sie auf engem Raum mit 79 Nacktschnecken zusammen. Es zeigte sich im Mikroskop, dass über die Nahrung aufgenommene C. elegans nicht nur überleben, sondern sich auch vermehren, bevor sie mit dem Schneckenkot unbeschadet ins Freie gelangen. Sie passen sich also – ähnlich wie Symbionten oder Parasiten – dem Verdauungsmilieu der Schnecke an. Länger als einen Tag können die Würmer in der widrigen Umgebung allerdings nicht überstehen. Als Konsequenz müssen sie während ihrer Reise den Wirt mehrmals wechseln.

Die Schnecken scheinen von der Besiedelung keinen Schaden davonzutragen. Damit man aber sicher von einer harmlosen Interaktion sprechen kann, müsse noch weitere Forschung betrieben werden, meinen die Wissenschaftler.

28/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28/2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos