Direkt zum Inhalt

News: Der Falke ist flügge!

Nachdem der erste Testflug der „Privatrakete“ Falcon-1 vor fast genau einem Jahr nach einer halben Minute wegen eines Feuers scheiterte, erreichte der Falke heute Nacht den Weltraum. Er markiert somit eine neue Ära – von nun an haben die etablierten Hersteller einen Ernst zu nehmenden Konkurrenten im Nutzlasttransport.
Start der Falcon-1Laden...
Der Start war ursprünglich für den Vortag angesetzt, wurde aber wegen eines Softwareproblems noch einmal vorsorglich auf den Dienstagnachmittag (Ortszeit Kalifornien) verschoben. Um 18.10 Uhr war es dann soweit: Lift-off!

Alles lief zunächst wie am Schnürchen, nach knapp drei Minuten wurde die erste Stufe abgeworfen und die zweite gezündet. Die Rakete befand sich zu dem Zeitpunkt schon oberhalb der magischen 100-Kilometer-Linie – der Grenze zum Weltall. Das Team jubelte!

Nach weiteren zweihundert Höhenkilometern dann doch der Rückschlag: Nach einem Telemetrieausfall und Schwierigkeiten bei der Lagekontrolle verlor sich der Kontakt. Der Hersteller, Elon Musks Firma SpaceX geht davon aus, dass sich das Triebwerk daraufhin ausschaltete und die Rakete letztendlich in den Pazifik stürzte. Dennoch wird dieser zweite Test als 90-Prozent-Erfolg gefeiert. Weitere Probeflüge seien nicht erforderlich, der erste bezahlte Auftragsstart könne somit noch in diesem Jahr erfolgen.

Die Pläne für den Falken werden somit immer konkreter. Mittlerweile hat SpaceX die Pläne für eine Raumkapsel vorgelegt, die „Dragon“, die ab 2009 im Rahmen des COTS-Programms der Nasa (siehe Kommentar „Kommerziell in den Orbit“ im Artikel „Nach Apollo kommt … Apollo?“) Fracht- und Passagier-Zubringerdienste zur Internationalen Raumstation leisten soll.

>> Dre.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos