Direkt zum Inhalt

Madagaskar: Der letzte Schlussverkauf

Politische Wirren, Umstürze und blutige Massenproteste: Madagaskar hat unruhige Monate hinter sich. Als Kollateralschaden litt die einzigartige Natur der Insel - die Anarchie erlaubte ihre Plünderung.
Auf dem absteigenden Ast: Katta auf MadagaskarLaden...
Es gibt nur wenige Orte auf Erden, die eine solche Fülle an einmaligen Tier- und Pflanzenarten aufbieten wie die Vanilleinsel vor Afrikas Ostküste. Madagaskar gilt daher auch als einer der heißesten unter den außergewöhnlich artenreichen Hotspots der Artenvielfalt: Über 80 Prozent der madagassischen Tiere und Pflanzen kommen ausschließlich hier vor – vom ringelschwänzigen Katta und dem langfingrigen Aye-Ayes über die igel- oder spitzmausähnlichen Tenreks und den Fossa bis hin zu den 340 , meist einzigartigen Arten an Amphibien und Reptilien, darunter allein knapp 80 verschiedene Chamäleons.

Hüpfende Frösche der Art Aglyptodactylus securiferLaden...
Hüpfende Friesennerze | Ein Regenguss reicht aus, um sie zum Leben zu erwecken: Frösche der Art Aglyptodactylus securifer reagieren auf die steigenden Wasserstände mit massenhafter, gleichzeitger Fortpflanzung.
Doch es gibt auch nicht viele Gebiete auf unserem Planeten, deren natürlicher Reichtum so unmittelbar gefährdet ist wie der Madagaskars. Die exklusive Flora und Fauna weckt seit jeher die Gier vermögender Tierhalter und Sammler in anderen Erdteilen und fördert entsprechend die Wilderei auf der Insel. Einige besonders seltene Chamäleon- und Schildkrötenarten werden nach Angaben von Tierschutzorganisationen zu Preisen bis zu mehreren zehntausend Euro auf dem Schwarzmarkt gehandelt – ein Vermögen nach madagassischen Maßstäben.

SifakaLaden...
Sifaka in Ankarafantsika | Typisch für die Sifakas der Art Propithecus coquereli ist ihr weiß-braunes Fell.
Doch das ist nicht das einzige Naturschutzproblem der Insel: Die Armut zwingt viele Madagassen in den ländlichen Gebieten, in den wenigen verbliebenen Waldresten – seit Beginn der Besiedlung vor etwa 2000 Jahren verschwanden bereits 90 Prozent der Wälder – Feuer- und Bauholz zu suchen, Honig und Wurzeln zu sammeln oder auf die Jagd zu gehen. "Die Leute in den kleinen Dörfern fragen mich oft: Wieso gebt Ihr das Geld, das ihr in Eure biologischen Projekte und Naturschutzbemühungen steckt, nicht direkt an uns? Dann müssten wir auch nicht in den Wald gehen und jagen", sagt Léon Razafimanantsoa, Manager der Biologischen Station des Deutschen Primatenzentrums nahe der Stadt Morondava in Westmadagaskar. "Das ist natürlich zu einfach gedacht, aber es spiegelt die Not der Menschen wider. Wenn Grundbedürfnisse nicht gestillt sind, bleibt im Kopf kein Platz für den Schutz der Umwelt."

Ökotouristen oder Neokolonialismus?

Dabei könnte die Natur vielleicht das größte Kapital Madagaskars sein: Der 2001 demokratisch – wenn auch nicht ohne Betrugsvorwürfe – gewählte Präsident Marc Ravalomanana identifizierte daher den Ökotourismus als wichtige Devisenquelle für Madagaskar. Er entwickelte einen ambitionierten Plan, demzufolge innerhalb von fünf Jahren viele der verbliebenen Waldgebiete unter Schutz gestellt werden sollten. Ein Teil dieses Planes wurde in den vergangenen Jahren mit ausländischer Hilfe umgesetzt, die Zahl der Reservate im Land verdreifacht.

Madagassisches HochlandLaden...
Karges Hochland | Nordwestlich von Tana zeigt sich Madagaskar kahl und erodiert. An vielen Stellen brennen Feuer, die Anwohner gelegt haben, um frisches Gras für ihre Zebuherden wachsen zu lassen.
Allerdings sorgte Ravalomanana auch für internationale Irritation und anhaltende Proteste der eigenen Bevölkerung durch Verhandlungen mit dem südkoreanischen Logistikkonzern Daewoo, der in Madagaskar für 99 Jahre die Kontrolle über eine Fläche von annähernd 13 000 Quadratkilometern erhalten sollte. Die Südkoreaner planten, auf dem riesigen Gebiet Mais und Palmöl zur Gewinnung von Biokraftstoff anzubauen und die Erträge in ihr Heimatland zu verschiffen. Die Welternährungsorganisation FAO warnte aber bald, dass Madagaskar seine landwirtschaftlich nutzbaren Flächen dringend zur eigenen Nahrungsmittelversorgung benötige. Zudem schlugen Tierschützer Alarm: Einer unbeschränkten südkoreanischen Industrie-Landwirtschaft würden sicher hunderte der einmaligen Tier- und Pflanzenarten zum Opfer fallen.

Grauer MausmakiLaden...
Grauer Mausmaki (Microcebus murinus)
Die Debatte um den vielfach kritisierten, als neokolonial bezeichneten Daewoo-Deal führte – befeuert von der globalen Wirtschaftskrise und den Korruptionsvorwürfen gegen Ravalomanana – schließlich zum Eklat: Politische Unruhen stürzten Madagaskar ab Januar in ein monatelanges Chaos, das auch die Naturschutzgebiete schwer in Mitleidenschaft zog.

Vielen Madagassen habe durch die Wirtschaftskrise plötzlich das Geld für Lebensmittel gefehlt, die Touristen blieben aus, und die organisierte Kriminalität nahm zu, charakterisiert Steven Goodman, Wissenschaftler am Field Museum in Chicago und seit Jahrzehnten einer der renommiertesten Madagaskarforscher weltweit, die Ausgangslage für den verzweifelten Staatsstreich. Ravalomanana – mit Milchprodukten zum Millionär geworden – unternahm nicht viel, um das Leid der Menschen zu lindern, sondern machte Schlagzeilen mit dem Kauf eines Präsidentenflugzeugs für sechzig Millionen Dollar und Steuersenkungen für Güter, die hauptsächlich in seinem privaten Firmenimperium weiterverarbeitet wurden.

Madagaskar-ParadiesschnäpperLaden...
Madagaskar-Paradiesschnäpper | Bei Madagaskar-Paradiesschnäppern (Terpsiphone mutata) gibt es zwei Erscheinungsformen der Männchen: schwarz-weiße und rot-braune. Warum und wie diese beiden Farbvarianten nebeneinander bestehen, ist bislang noch nicht erforscht.
Als er versuchte, die gegen ihn gerichteten Proteste durch das Abschalten regierungskritischer Fernseh- und Radiosendern zu entkräften, mobilisierte Andry Nirina Rajoelina – 34-jähriger Bürgermeister der Hauptstadt Antananarivo, der vor seiner politischen Karriere unter anderem als DJ in Erscheinung getreten war – immer wieder Massen von Demonstranten. Es kam zu Straßenschlachten und Schießereien mit der Polizei; mehr als 200 Menschen starben. Mitte März wechselte schließlich das Militär auf die Seite der Demonstranten, und Ravalomanana floh nach Swasiland. Am 21. März erklärte der Oberste Gerichtshof Madagaskars Rajoelina zum rechtmäßigen neuen Landesoberhaupt; international wird die neue Regierung allerdings bis heute einhellig als nicht verfassungsgemäß abgelehnt.

Selbstbedienung und internationale Gier

Trotz der übereilten Installation Rajoelinas als neuer Präsident haben die Unruhen ein Machtvakuum hinterlassen, das sich bis in kleinste lokale Strukturen erstreckt. Zudem wurden internationale Hilfsgelder – die bis zu 70 Prozent des madagassischen Haushalts ausmachten – für die als unrechtmäßig eingestufte Regierung eingefroren. Und auch der Ökotourismus kam nahezu völlig zum Erliegen. So wurde der Marojejy-Nationalpark im Nordosten Madagaskars – einziger verbliebener Lebensraum der Seidensifakas (eine Lemurenart) – geschlossen, weil an Stelle der Touristen bewaffnete, oftmals von ausländischen Geldgebern angeführte Banden und Wilderer auftauchten und begannen, den Wald zu plündern. "Das Geld für Wächter oder Parkranger fehlt ganz einfach. Es ist eine schlimme Situation, es gibt keinerlei Kontrolle mehr", so Madame Rasamy, Biologieprofessorin an der Universität in Antananarivo. Neben Marojejy ist auch der auf einer Halbinsel im Osten gelegene Masoala-Nationalpark stark betroffen. Auch hier haben es die Plünderer wie in Marojejy vor allem auf teure Harthölzer abgesehen, die zum Möbelbau nach Amerika und Europa verschifft werden.

FlachrückenschildkröteLaden...
Flachrückenschildkröte | Die seltene Flachrückenschildkröte (Pyxis planicauda) kommt nur auf Madagaskar vor.
Im Baly-Bay-Nationalpark wiederum stahlen Unbekannte Anfang Mai sogar vier der vom Aussterben bedrohten Madagassische Schnabelbrustschildkröte aus einer der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Auswilderungsanlage des britischen Durrell Wildlife Conservation Trust. Nach Schätzungen der US-amerikanischen Organisation Conservation International gibt es lediglich noch 100 bis 400 frei lebende Tiere dieser Art, was sie zu einer der seltensten Schildkrötenarten der Welt macht. Neben dem Raritätenstatus sind die Reptilien besonders wegen des auffälligen schnabelartigen Fortsatzes an der Stirnseite ihrer Bauchpanzer bei reichen Sammlern beliebt.

Mittlerweile wurden zwar Festnahmen in dem Fall gemeldet, doch handelt es sich dabei nur um Bewohner der extrem armen Region, die für eine minimale Bezahlung die Tiere entwendet hatten. Von den Vermittlern und Hintermännern sowie den gestohlenen Schildkröten fehlt bislang jede Spur.

FlachrückenschildkröteLaden...
Flachrückenschildkröte (Pyxis planicauda) | Die Flachrückenschildkröte (Pyxis planicauda) ist ein Lokalendemit und kommt nur in einer eng begrenzten Region des westmadagassischen Trockenwaldes zwischen Analaiva und Masoarive vor. Die Tiere sind nur während der Regenzeit zwischen November und April aktiv; die trockenen Perioden überdauern sie eingegraben im Boden. Auf Grund des sehr kleinen Verbreitungsgebietes und dem Verkauf an ausländische Terrarianer gilt die Art als bedroht.
Wie lange es dauert, bis sich die politischen Verhältnisse und mit ihnen die Situation der Nationalparks in Madagaskar wieder stabilisieren, ist ungewiss. Ohne internationale Hilfsgelder dürfte im madagassischen Haushalt jedenfalls kein Geld für den Schutz der Natur zur Verfügung stehen. Nicht gerade ermutigend ist zudem die Tatsache, dass der neu ernannte Umweltminister vormals für eine große Nickel-Kobalt-Minengesellschaft der Insel arbeitete.

FossaLaden...
Fossa (Cryptoprocta ferox) | Die Fossa (Cryptoprocta ferox) ist das größte Landraubtier Madagaskars. Als ausschließlicher Fleischfresser steht sie an der Spitze der natürlichen Nahrungskette der Insel und jagt neben Lemuren auch Tenreks, kleinere Nagetiere und Vögel. Die Paarung wird in Kronen hochgewachsener Bäume vollzogen und kann sich über viele Stunden hinziehen. Nach einer etwa dreimonatigen Tragzeit bringen die Weibchen meist zwei Jungtiere zur Welt.
Dabei könnte Ökotourismus in Zukunft wirklich eine entscheidende Devisenquelle und damit ein Ansporn zum Erhalt der letzten Wälder sein: Denn tanzende Lemuren, farbwechselnde Chamäleons oder die urigen Fossas kommen nun einmal nur hier vor. Doch dieses Versprechen erfüllt sich nur, wenn die Menschen vor Ort endlich etwas von diesem Geld haben.
30. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 30. Woche 2009

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos