Direkt zum Inhalt

Ökologie: Der Pottwal als Kohlenstoffsenke

Tauchender PottwalLaden...
Er ist das größte bezahnte Tier der Erde, wiegt bis zu 50 Tonnen und frisst mit Vorliebe Riesenkalmare aus der Tiefsee: Der Pottwal gehört zu den Giganten der Weltmeere. Und entsprechend seiner Größe defäkiert der Meeressäuger enorme Mengen Kot in den Ozean – was überraschende Folgen für das Ökosystem hat, wie nun Trish Lavery von der Flinders University in Adelaide und ihre Kollegen aufklären.

Tauchender PottwalLaden...
Tauchender Pottwal | Zu den größten Meeressäugern zählen die Pottwale: Nach jahrhundertelanger Bejagung leben heute nur noch etwa 360 000 statt der ursprünglichen mehr als 1 Million Tiere in den Ozeanen.
Denn über ihre Beutezüge in der Tiefsee verfrachten sie riesige Mengen an Nährstoffen in die lichtdurchfluteten Bereiche des Ozeans, in denen sie sich zumeist entleeren. Neben Kohlenstoff- und Stickstoffverbindungen beliefern sie diese Zone mit viel Eisen, das in vielen Meeresregionen ein bedeutender Mangelfaktor für Planktonorganismen ist: Schätzungsweise 50 Tonnen des Nährelements entleerten die Pottwale des Südpolarmeers pro Jahr im Lebensraum der Algen, kalkulierten die Biologen – in biologisch einwandfrei verwertbaren Verbindungen.

Dadurch regen die Wale das Pflanzenwachstum an, was wiederum der Atmosphäre Kohlendioxid entzieht. Ein Teil davon lagert sich nach dem Absterben der Algen in der Tiefsee ab. Die Wale trügen damit zu einem winzigen Teil auch zur Kohlenstoffsenkenwirkung des Südpolarmeers bei, folgern die Forscher: Allein dessen regionale Population von rund 12 000 Tieren stimuliert über ihren Kot die Aufnahme von 400 000 Tonnen Kohlenstoff pro Jahr – mehr als doppelt so viel, wie die Wale über die Atmung im gleichen Zeitraum wieder ausstoßen.

Da der Bestand verglichen mit der Zeit vor dem industriellen Walfang um etwa 90 Prozent kleiner ist, müsse der düngende Effekt früher noch viel größer gewesen sein, so Lavery – mit den entsprechenden Folgen für das Ökosystem. Für das Klima spielt der Pottwal jedoch unabhängig davon ohnehin nur eine Nebenrolle: Sein Wirken verfrachtete zum Beispiel im Jahr 2005 nur rund 0,05 Prozent der damaligen weltweiten Kohlendioxidemissionen ins Zwischenlager der Tiefsee. (dl)
24. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 24. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Lavery, T. et al.: Iron defecation by sperm whales stimulates carbon export in the Southern Ocean. In: Proceedings of the Royal Society B 10.1098/rspb.2010.0863, 2010.

Partnervideos