Direkt zum Inhalt

Migräne: Der Preis für unsere Kältetoleranz

Eine besondere Anpassung an niedrige Temperaturen erlaubte unseren Ahnen, Europa und Nordasien zu besiedeln. Zahlen Migränepatienten noch heute den Preis dafür?
Mann in der Kälte

Migräne tritt nicht überall auf der Welt gleich häufig auf, in Europa ist die Kopfschmerzerkrankung besonders häufig, in Afrika hingegen eher selten. Einen Grund dafür fanden Forscher jetzt in Gestalt einer Variante des Gens TRPM8: Sie hilft offenbar den Menschen des Nordens besser mit kalter Witterung umzugehen, erhöht aber gleichzeitig das Migränerisiko.

Forscher um Felix Key vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig begaben sich jetzt auf die Spur dieser Genvariante. Genauer gesagt handelt es sich um einen Abschnitt des Erbguts, mit dem das Gen TRPM8 reguliert wird, ein zentraler Temperatursensor in menschlichen Zellen. Eine Variante dieses Gens ist extrem ungleich verteilt, sie findet sich bei fast 90 Prozent aller heutigen Finnen, in Nigeria hingegen bei gerade einmal fünf Prozent aller Menschen.

Dieses Phänomen ist, wie Key und Kollegen in ihrer Studie in »PLoS Genetics« nachweisen, sehr wahrscheinlich durch positiven Selektionsdruck bedingt: Die »nördliche« Variante helfe ihren Trägern, mit dem kalten Klima besser zurechtzukommen. Doch für diese bessere Anpassung an die Kälte zahlten viele Europäer und Asiaten den Preis einer höheren Anfälligkeit für Migräne. Aus früheren Studien war bereits bekannt, dass die fragliche TRPM8-Variante zu den bedeutendsten genetischen Risikofaktoren der Erkrankung gehört. Wie die Wissenschaftler erklären, zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Migräne und Kälteempfinden auch darin, dass Migränepatienten empfindlicher auf schwache Kältereize reagieren und manche von ihnen einen Migräneanfall bekommen, wenn sie zu kaltes Wasser trinken.

Wie die »nördliche« Genvariante wirkt und warum sie die Menschen besser mit Kälte umgehen lässt, ist allerdings noch unklar – gleiches gilt für ihre Rolle bei Migräne. Zudem ist sie nicht der einzige genetische Risikofaktor für die Schmerzerkrankung. Für die Forscher ist es dennoch bemerkenswert, dass eine evolutionäre Anpassung an das Klima sich gleichzeitig auf das Schmerzempfinden von Bevölkerungsgruppen auswirkte. Es lässt sich daraus ablesen, dass der Nutzen einer besseren Kälteanpassung offenbar höher war als die damit verbundenen Kosten – mögen sie auch noch so schmerzhaft sein. Eine ähnliche Kosten-Nutzen-Abwägung steckt hinter der Entwicklung der hellen Haut. Sie erlaubt es den Bewohnern hoher Breitengrade, auch bei wenig Sonnenlicht ausreichend Vitamin D zu produzieren, hat aber den Preis einer höheren Anfälligkeit für Sonnenbrand.

19/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 19/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos