Direkt zum Inhalt

News: Der Stein des Anstoßes

Die sogenannten Millisekunden-Radiopulsare haben den Astronomen seit langem Rätsel aufgegeben. Diese Neutronensterne rotieren mehrere Hundert Mal in der Sekunde und senden bei jeder Umdrehung ein Radiosignal zur Erde. Erst jetzt konnten Astronomen beobachten, woher die Objekte ihren Schwung bekommen: Materie, die in Spiralbahnen auf den Pulsar fällt, erhöht seine Rotationsgeschwindigkeit und sendet Röntgenstrahlung aus.
Bei den Radiopulsaren handelt es sich vermutlich um rotierende Neutronensterne, deren Magnetfelder eine Milliarde Mal so stark wie das der Erde sind. Während normale Radiopulsare sich ungefähr einmal in der Sekunde drehen, rotieren manche Pulsare fast mit tausendfacher Geschwindigkeit. Nach einer weit verbreiteten Theorie sind auch diese Sterne zunächst langsamere Kreisel, die Materie von einem Begleitstern ansaugen. Wenn die Materie in Spiralen auf den Neutronenstern fällt, überträgt sie Impuls und treibt die Drehung des Pulsars an.

Trifft die superheiße Materie auf den Stern, emittiert sie Röntgenstrahlung. Das Muster der Strahlungsausbrüche sollte die Beschleunigung anzeigen. Genau das haben Rudy Wijnands und Michiel van der Klis von der University of Amsterdam beobachtet, als sie Daten des X-ray Timing Explorer auswerteten, die von einer Röntgenquelle in 12 000 Lichtjahren Entfernung stammen. Die Emissionen des Objektes wurden in Zyklen von 2,5 Millisekunden etwas heller oder schwächer. Die Abweichungen wurden anscheinend stärker, wenn der "heiße Fleck" der einfallenden Materie mit dem Neutronenstern herumwirbelte.

Das Schnellfeuer der Röntgenpulse ist nur ein Signal, das Millisekunden-Pulsare bei ihrer Geburt aussenden. Es scheint auch eine Art Hebamme zu geben: einen Begleitstern. In den International Astronomical Union Circulars berichten Deepto Chakrabarty und Edward Morgan vom Massachusetts Institute of Technology über langsamere Schwankungen der Rötgenstrahlung, die darauf hindeuten, daß ein Begleitstern den Pulsar auf einer engen Umlaufbahn umläuft. Für die Astronomen wird mit der Bestätigung der Theorie eine Art Traum wahr.

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos