Direkt zum Inhalt

Geotektonik: Der tiefste Tiefseevulkan tobt

West MateLaden...
Forschung in der Tiefsee ist mit einigen Unannehmlichkeiten verbunden: Es ist kalt, dunkel und drückend. Manchmal haben diese Bedingungen aber auch ihre Vorteile, wie Joseph Resing von der University of Washington in Seattle nun mit seinem Team feststellen durfte. Sie konnten mit ihrem Tauchroboter bis auf einen Meter an den tiefsten bekannten Tiefseevulkan heransteuern und dessen Eruption beobachten.

West MateLaden...
West Mate | Dieser Vulkan fördert boninitische Lava – bislang kannte man sie nur von alten erloschenen Vulkanen.
In mehr als 1200 Meter Tiefe spuckt der West Mata getaufte Feuerberg im Pazifik zwischen Fiji, Tonga und Samoa einen Lavatyp, den Geologen bislang noch nicht an aktiven Vulkanen nachweisen konnte. Proben belegen, dass es sich um eine boninitische Gesteinsschmelze handelt. Sie hatte man zuvor nur an alten Vulkanen gefunden, die mindestens seit einer Millionen Jahren nicht mehr aktiv waren. Boninit ist sehr magnesiumreich und gehört zu den heißesten Eruptivmaterialien, die Geologen kennen.

Da sie ihren ferngesteuerten Tauchroboter "Jason" sehr nahe an den Ausbruchsort lenken konnten, sahen Resing und seine Kollegen, wie große Lavablasen im kalten Wasser barsten, wie die Schmelze aus Klüften und Spalten schoss und sich anschließend über den Meeresboden ausbreitete. Derartige Details wären an Land nicht zu sehen gewesen, weil das Gerät zerstört worden wäre. Das Wasser im Umfeld von West Mata ist so sauer, dass als einziges Lebewesen eine Garnelenart dort nachgewiesen werden konnte. (dl)
52. KW 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 52. KW 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos