Direkt zum Inhalt

Pferdezucht: Der Urahn aller Hengste

Jahrtausende der Zucht haben dazu geführt, dass fast alle heute lebenden Hengste der Ahnenlinie eines einzelnen Tiers entstammen.
Eine PferdeherdeLaden...

Wer einen guten Hengst sein Eigen nennt, kann mit ihm dutzende, wenn nicht gar hunderte Nachkommen züchten. Eine Stute gibt ihr Erbgut nur an wenige Fohlen weiter. Es lohnt sich also, bei der Zucht auf die männlichen Tiere zu setzen.

Diese Erkenntnis, die sich in der römischen Antike durchsetzte und die Pferdezucht zu dominieren begann, hat dazu geführt, dass praktisch alle heute lebenden Hengste von einem einzelnen »Ahnherrn« abstammen, der vor ungefähr 3000 Jahren lebte. Das ergab jetzt eine Erbgutstudie an 96 Hengsten, die aus archäologischen Fundstellen von der frühen Bronzezeit bis ins Mittelalter stammen. Über die Ergebnisse berichten Arne Ludwig vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin und Kollegen in »Science Advances«.

Anhand der Daten lasse sich verfolgen, wie die genetische Vielfalt des männlichen Y-Chromosoms immer weiter zurückging – bis sie schließlich auf die jenes einen Hengstes beschränkt war. Die Vielfalt des mütterlich weitergegebenen Erbguts ist dagegen extrem hoch geblieben. Das hat auch zur Folge, dass Pferde nicht genetisch verarmt sind. Laut den Forschern zeigten sich erste Auswirkungen der Hengstselektion bereits in der Bronzezeit bei den Steppennomaden Eurasiens, also vor mehr als 3500 Jahren. Vor allem aber die Römer hätten bei ihrer Zucht viele Hengstlinien aus dem Genpool entfernt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos