Direkt zum Inhalt

Westjordanland: Der verlorene Rebellen-Schatz von Judäa

Münzen der Bar-Kochba-RebellenLaden...
120 Münzen aus Gold, Silber und Bronze lagen in der Höhle versteckt – doch abholen konnte sie niemand mehr. Juden aus Jerusalem hatten sie zwischen 132 und 135 n. Chr. in den Bergen von Judäa südwestlich der Stadt in Sicherheit gebracht, als sie eine Revolte gegen die römischen Besatzer anzettelten. Der so genannte Bar-Kochba-Aufstand wurde jedoch blutig niedergeschlagen und die Überlebenden mussten ihre Heimat fluchtartig verlassen.

Erst jetzt entdeckten Forscher der Hebrew University und der Bar-Ilan University in Israel das Geldversteck nahe der antiken Stadt Betar. Es war in einem Teil der Höhle verborgen gewesen, deren schmaler Eingang nur schwer zu erreichen ist. Einige der römischen Münzen waren von den Juden überprägt worden. Wo ursprünglich das Gesicht des Kaisers prangte, sah man nun ein Bild des jüdischen Tempels oder den Satz "Freiheit für Jerusalem". Ähnliche Stücke waren schon in der Vergangenheit an zahlreichen Orten aufgetaucht, jedoch nie in solchen Mengen.

Die Höhle in den Bergen war eine von vielen, in denen die Juden vor ihren Verfolgern Schutz suchten. Neben ihren Ersparnissen brachten sie Nahrung, Waffen und wichtige Dokumente dorthin.

Betar war der letzte Rückzugsort der Rebellen. Als ihr Anführer Simon bar Kochba dort im Jahr 135 n. Chr. fiel, war der Aufstand endgültig zerschlagen. In der folgenden Zeit vertrieben die Römer alle Juden aus Jerusalem, zerstörten ihre Häuser und errichteten auf den Trümmern die römische Stadt Aelia Capitolina.

Lisa Leander

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte