Direkt zum Inhalt

Klima: War so warm der Winter

Der Winter brachte uns im Schnitt keinen neuen Rekord. Er war aber deutlich zu warm - so wie große Teile der Erde, sieht man vor allem vom nordamerikanischen Eishaus ab.
Weltweite Temperaturabweichungen

Kalt und schneereich lautete die Langzeitprognose für den letzten Winter. Und so kam es auch – allerdings nicht in Mitteleuropa, sondern in großen Teilen Kanadas und der USA. Mehrfach schwang dort die "Polarpeitsche" und sickerte eisige Luft aus der Arktis mit ergiebigen Schneefällen nach Süden. Weltweit gesehen bildete die Region allerdings eine der wenigen Ausnahmen. Denn insgesamt war der Winter auf der Nord- und der Sommer auf der Südhalbkugel vielerorts zu warm, wie die Karte der globalen Temperaturabweichungen der NASA offenbart.

Weltweite Temperaturabweichungen | Die Karte zeigt positive (rot) und negative (blau) Temperaturabweichungen des Winters 2013/14 von den Mittelwerten der Jahre 2000 bis 2013. Vielerorts war es zu warm.

Die Karte zeigt positive (rot) und negative (blau) Temperaturabweichungen auf der Erdoberfläche während des letzten Winters von Anfang Dezember bis Ende Februar verglichen mit dem langjährigen Mittel der Jahre 2000 bis 2013. Wie in weiten Teilen Europas war es auch in Ostasien, Alaska und Kalifornien zu warm. Im Süden erlebten Australien, Argentinien und Südbrasilien Hitzewellen. Kühler als im Mittel war es dagegen vor allem im Nordosten Nordamerikas bis hinab nach Mexiko und Zentralamerika, in Teilen Zentralasiens und erstaunlicherweise, aber schwächer ausgeprägt, in vielen Gebieten der Tropen. Betrachtet man die USA als Ganzes, rangiert die letzte Saison sogar nur auf Platz 34 aller Winter seit 1895, dem Beginn moderner Aufzeichnungen: Kalifornien erlebte den heißesten und trockensten Winter seit damals, in Alaska war Regen häufiger als Schnee. In Europa mussten die Wintersporthochburgen Österreich und Schweiz den dritt- beziehungsweise zweitwärmsten Winter der jüngeren Geschichte durchmachen, während ergiebige Schneefälle die Alpensüdseite meterhoch zudeckten: Zahlreiche Tiefs zogen durch das Mittelmeer, die milde Luft lud sich mit Wasserdampf voll, der dann am Gebirgsrand abschneite.

Die extremen Gegensätze auf der Nordhalbkugel hingen mit starken Ausschlägen des Jetstreams zusammen. Während der letzten Monate beulte er sich fast permanent über Nordamerika nach Süden aus und erlaubte so den Vorstoß polarer Luftmassen. Kalifornien, Alaska, Europa und Ostasien profitierten dagegen davon, dass sie in Ausbuchtungen nach Norden lagen – inklusive eines fast kontinuierlichen Zustroms an warmer Luft. Und das hat Folgen: In Deutschland blüht die Vegetation dieses Jahr schon 16 Tage früher als im langjährigen Mittel. Mancherorts blühen bereits Magnolien oder Obstbäume, die eigentlich erst im April an der Reihe wären.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte