Direkt zum Inhalt

News: Des Pilzes geheimer Schlüssel

Forscher haben ein Gen identifiziert, das es der pathogenen Hefe Candida albicans ermöglicht, sich an Darmzellen anzuheften und in sie einzudringen. Diese Entdeckung eröffnet neue Perspektiven für die Behandlungen von Pilzerkrankungen.
Candida albicans ist normalerweise ein harmloser Bewohner des menschlichen Darms, an dessen Wände er sich heftet. Wird das Immunsystem jedoch geschwächt, entwickelt der Hefepilz manchmal lange Fasern und gelangt in den Blutstrom, was zu Infektionen und manchmal sogar zum Tod führt. Die Entschlüsselung der genetischen Steuerung dieser Virulenz war ziemlich kompliziert, da Candida regelmäßig sein großes Genom umgruppiert. In den letzten Jahren haben Forscher einige Gene entdeckt, die das Faserwachstum zu kontrollieren scheinen, einschließlich eines Gens mit dem Namen INT1, das in den achtziger Jahren geclont wurde.

Das von INT1 codierte Protein ähnelt einer Gruppe von Strukturproteinen, den Integrinen, die in Wirbeltieren an der Verbindung der Zellen zur extrazellulären Matrix beteiligt sind. Judith Berman und ihre Kollegen von der University of Minnesota in St. Paul vermuteten daher, daß INT1 eine wichtige Rolle bei der Invasion der Darmzellen durch den Pilz spielen könnte. Um diese Hypothese zu testen, brachten sie INT1 in Saccharomyces cerevisiae ein, dem harmlosen Verwandten von Candida (Science vom 27. Februar 1998).

Die veränderten Saccharomyces hafteten in Kulturen prompt an menschliche Zellen fest. Als nächstes entfernten die Forscher das INT1-Gen aus Candida und entdeckten so, daß ohne das Gen die Fähigkeit von Candida, an menschliche Zellen zu binden, sehr stark reduziert wurde, ebenso wie das Faserwachstum. Noch wichtiger ist die Bedeutung des Gens für die Virulenz von Candida: Alle Mäuse, denen normale Candida injiziert wurde, starben innerhalb von 11 Tagen, aber 90% der Mäuse, denen man Candida injiziert hatte, dem INT1 fehlte, waren 20 Tage nach der Injektion noch am Leben.

Die Ergebnisse zeigen, daß Therapien, die gegen das INT1-Protein gerichtet sind, eine wichtige Funktion im Kampf gegen Infektionen mit Candida albicans darstellen können.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte