Direkt zum Inhalt

News: Deutliche Zeichen für Klimawandel in Kanada

Im Westen Kanadas erwärmt sich die Atmosphäre seit 150 Jahren. Ein Team um Kent Moore von der University of Calgary schloss dies aus der Anreicherung von Schneemassen auf dem höchsten Berg des Landes. Bisher waren solche Aussagen nicht ohne weiteres möglich, da Daten der Atmosphärentemperatur erst seit höchstens 50 Jahren registriert werden.

Wie die Wissenschaftler herausfanden, hatten sich die Schneefälle auf dem Mount Logan zwischen 1700 und 1850 nicht verändert, nahmen seit 1850 jedoch stark zu. Die Forscher erklären sich diese Zunahme mit einer angestiegenen Lufttemperatur. Die wärmere Luft kann wiederum mehr Wasser speichern, das dann bei winterlicher Abkühlung als Schnee zu Boden fällt und in sehr kalten Gebieten abgelagert wird.

Die Atmosphärenerwärmung ist in aktuellen Theorien der Klimaforschung neben dem Anstieg der Oberflächentemperatur der relevanteste Faktor, um von einem Klimawandel sprechen zu können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 420: 401–403 (2002)

Partnervideos