Direkt zum Inhalt

News: Deutsches Gesundheitswesen mangelhaft

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt stellt heute das Gutachten des Sachverständigenrates im Gesundheitswesen zur Unter- und Überversorgung von chronisch Kranken vor. Dabei üben die Sachverständigen zum Teil heftige Kritik am deutschen Gesundheitswesen. Insbesondere die bisherige Aufgabenteilung zwischen Gesetzgeber und Verbänden sei reformbedürftig. Das fast 1000-seitige Gutachten spricht von einem "partiellen Versagen der Selbstverwaltung"; die Organisationen von Kassen und Ärzten bräuchten zu lange, um Gesetze umzusetzen und so Mängel zu beheben.

Als Beispiel für die schlechte ärztliche Versorgung nennen die Experten die Bekämpfung von Brustkrebs. Hier schneide Deutschland im internationalen Vergleich schlecht ab, selbst das viel kritisierte britische Gesundheitssystem sei hier überlegen. In Deutschland sterben jährlich fast 20 000 Frauen an Brustkrebs. Damit gilt diese Krankheit als die häufigste Todesursache für 50- bis 70-jährige Frauen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Süddeutsche Zeitung

Partnerinhalte