Direkt zum Inhalt
Reichweite

Die Angst vor der leeren Batterie

Die Angst vor der leeren Batterie ist völlig übertrieben, sagen Forscher. Ihre Rechnungen zeigen, dass gängige Elektroautos praktisch immer unsere Ansprüche erfüllen würden.
Ladestation

Was spricht gegen den Kauf eines Elektroautos? Neben dem hohen Preis nennen viele Konsumenten die Angst, bei längeren Fahrten auf einmal mit leerer Batterie dazustehen. Gegen die "range anxiety", die Reichweitenangst, führen Forscher des Massachusetts Institute of Technology nun eine umfassende Berechnung ins Feld. Und ihr Fazit lautet: keine Panik.

Schon heute würden Elektroautos im Schnitt 87 Prozent der tagtäglich anfallenden Ansprüche erfüllen. Oder anders gesagt, knapp 90 Prozent aller PKWs, die in den USA an einem gegebenen Tag gefahren werden, könnten durch ein Elektroauto ersetzt werden, wie das Team um Jessika Trancik zusammenfasst. Sollten sich die Akkus so weit verbessern wie von Experten vorausgesagt, könnte der Wert bis 2020 sogar auf 98 Prozent steigen.

Als Basis nahmen die Wissenschaftler heute marktübliche Elektroautos wie den Ford Focus Electric oder den Nissan Leaf. Dann betrachteten sie den täglichen Energieverbrauch pro Fahrzeug. Wo wann wie viel gefahren wird, ermittelten sie anhand umfangreicher Umfragen, die US-Behörden durchgeführt hatten, und durch Auswertung von GPS-Datensammlungen. In ihre Berechnung flossen Daten zum Fahrverhalten unterschiedlicher Regionen ein, darunter Großstädte und ländliche Regionen aus verschiedenen Klimazonen. Erstaunlicherweise unterschieden sich die energetischen Ansprüche in dieser Hinsicht kaum voneinander. "Das widerspricht der gängigen Sicht, dass man Elektroautos – zumindest die bezahlbaren – nur im dicht besiedelten urbanen Raum gebrauchen kann", sagt Trancik.

Allerdings räumen auch die Wissenschaftler ein, dass man für die verbleibenden zehn Prozent Lösungen entwickeln müsse. Als kurzfristige Lösung für Fahrten, bei denen auch in Zukunft das Elektroauto nicht ausreicht, kämen vor allem Carsharing- oder Mietwagensysteme in Betracht. Bei der Fahrt in den Urlaub etwa oder für Transporte könnte man auf Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zurückgreifen. Auf lange Sicht dürften nach Meinung der Wissenschaftler dann Schnellladeverfahren oder Batterietauschstationen die Reichweite sicherstellen.

33/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 33/2016

Lesermeinung

16 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos