Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipps für Amateurastronomen: Abenteuer rund um das Sommerdreieck – Die erste Julihälfte 2015

Zu Monatsanfang stehen die Planeten Venus und Jupiter noch dicht beieinander und bieten einen schönen Anblick am Abendhimmel. Aber rund um die drei hellen Sterne des Sommerdreiecks wartet eine Vielzahl von Objekten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.
Die Position der Nova Delphini 2013 im Sommerdreieck
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps bieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.

Anfang Juli ist wieder Vollmond. Er ist nach der Sommersonnenwende vor rund zwei Wochen der südlichste Vollmond in diesem Jahr. Der nächste so weit südlich stehende Vollmond wird erst wieder im nächsten Jahr etwa um die gleiche Zeit zu sehen sein.

Nach ihrer engen Begegnung entfernen sich Venus und Jupiter wieder voneinander. Die Venus tummelt sich noch am Abendhimmel mit einem großen Winkelabstand zur Sonne. Aber sie nähert sich ihr langsam wieder an. Noch merkt man nicht viel davon, aber gegen Ende des Monats fällt es immer mehr auf. Jupiter bewegt sich ebenfalls am Himmel weiter auf die Sonne zu, während er von der Venus Anfang August auch schon wieder mit relativ großem Abstand eingeholt wird.

Vollmond über Dresden | Anfang Juli 2015 ist der südlichste Vollmond des Jahres zu sehen. Das Bild nahm Ronny Rohloff am 2. Juni 2015 an der Sternwarte Radebeul auf.

Sie können Jupiter noch bis Mitte Juli gegen 22:30 Uhr MESZ nahe der Venus sichten. Theoretisch müsste sich am 6. Juli 2015 auch noch die partielle Bedeckung des Jupitermonds Io durch den Mond Europa um 22:24 Uhr beobachten lassen. Allerdings ist es nicht empfehlenswert, Planeten in so geringer Höhe über dem Horizont zu beobachten. Die Atmosphäre, durch die man dann schauen muss, ist so dick, dass alle Details verwischt werden. Dazu kommt noch die atmosphärische Refraktion. Man sieht den Planeten vor allem am Rand in Regenbogenfarben, da unsere Atmosphäre das Licht wie ein Prisma aufspaltet. Astronomen können diesen Effekt jedoch mit speziellen Korrektoren ausgleichen und so trotzdem ein farbreines Bild erhalten, was die Unschärfe durch die Luftbewegungen aber nicht beeinflusst.

Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im Juli empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik "Aktuelles am Himmel", die in jedem Heft von "Sterne und Weltraum" erscheint.

Mitten in der kurzen Nacht steht das so genannte Sommerdreieck hoch am Himmel. Es besteht aus den hellen Sternen Wega, Deneb und Altair, den Hauptsternen von Leier, Schwan und Adler. Die Frage nach dem Sommerdreieck tauchte sogar schon einmal bei "Wer wird Millionär" auf. Das Sommerdreieck liegt mitten über der Sommermilchstraße und die Region birgt viele interessante Objekte. Durch den hellen Mond sind Anfang Juli aber leider nur die leuchtstärkeren von ihnen gut zu beobachten. Für Beobachter mit dem Fernglas oder mit dem Teleskop bei kleinen Vergrößerungen sind einige offene Sternhaufen zu sehen. Von Deneb aus Richtung Sternbild Eidechse findet man den Sternhaufen Messier 39. Neben der Eidechse befinden sich auch NGC 7243 und NGC 7209. Beide sind recht klein und können je nach Fernglastyp schon in einem Gesichtsfeld zusammen gesehen werden, da sie nicht sehr weit auseinanderstehen. Weiter die Milchstraße entlang in Richtung Süden findet man NGC 6940. Dieser Sternhaufen befindet sich am unteren Flügel des Schwans in Richtung Sternbild Füchslein. Noch mal diesen Abstand weiter trifft man auf den etwas kleineren NGC 6885.

Das Sommerdreieck | Das Sommerdreieck liegt direkt in der Sommermilchstraße und eignet sich hervorragend dazu, sich am Himmel zu orientieren. Das Sommerdreieck wirde aus den drei Hauptsternen der Sternbilder Schwan, Leier und Adler gebildet.

Abgesehen von diesen Highlights lohnt es sich jedoch auch immer, über den Tellerrand hinaus den Blick über die Milchstraße schweifen zu lassen. Weiter im Süden erreicht zurzeit der Skorpion – oder zumindest seine obere Hälfte – die beste Sichtbarkeit. In den Scheren des Skorpions hält sich aktuell nicht nur der Saturn auf, sondern unweit vom goldenen Antares, stoßen Sie auf den hellen Kugelsternhaufen Messier 4 (5,7 mag). Er ist Teil des eindrucksvollen Rho-Ophiuchi-Fünfecks. Diese Region ist einer der schönsten Bereiche der Milchstraße. In diesem Fünfeck finden sich orangefarbene und blaue Reflexionsnebel, spektakulärer galaktischer Zirrus, beziehungsweise Molekülwolken und natürlich der weit verbreitete Wasserstoffnebel. Leider wird diese Schönheit erst auf Fotos sichtbar. Der visuelle Beobachter muss bei Vollmond mit dem Kugelsternhaufen Vorlieb nehmen.

Das Fünfeck um Rho Ophiuchi | Das wunderschöne Rho-Ophiuchi-Fünfeck im oberen Skorpion ist ein attraktives Objekt für Teleobjektive mit geringerer Brennweite. Dem visuellen Beobachter bleibt dieser spektakuläre Anblick leider verwehrt. Zusätzlich kommt das Sternbild in unseren Breiten nie komplett über den Horizont.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte