Direkt zum Inhalt

News: Die DFG braucht Bedenkzeit bei der Stammzellforschung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird noch nicht über den ersten Antrag zur Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen entscheiden. Dies berichtet die Zeitung Handelsblatt. Die DFG hatte die Entscheidung zunächst für Anfang Juli angekündigt. Zuvor hatten die Bonner Forscher Oliver Brüstle und Otmar Wiestler Forderungen von Politikern zurückgewiesen, auf die Forschung mit diesen Zellen zu verzichten, bis das Parlament nach der Bundestagswahl 2002 entscheidet. Brüstle hat als erster Wissenschaftler in Deutschland einen entsprechenden Förderantrag bei der DFG gestellt. Er möchte embryonale Stammzellen aus Israel einführen, um daraus Zellen für erkranktes Hirngewebe zu züchten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
DeutschlandRadio

Partnerinhalte