Direkt zum Inhalt
Galaxienkollision

Die elliptische Galaxie NGC 4696 im Sternbild Zentaur

Die Galaxie NGC 4696 im Sternbild Zentaur
Die Galaxie NGC 4696 im Sternbild Zentaur
Die Galaxie NGC 4696 im Sternbild Zentaur | Die elliptische Galaxie NGC 4696 im südlichen Sternbild Zentaur enthält dünne Filamente aus Gas und Staub, deren Form an ein kosmisches Fragezeichen erinnert. Die Filamente deuten auf eine Galaxienkollision vor einigen hundert Millionen Jahren hin, bei der NGC 4696 eine kleinere staubreiche Galaxie in sich aufnahm. Das Falschfarbenbild nahm das Weltraumteleskop Hubble im sichtbaren Licht und im nahen Infraroten auf.
Eigentlich müsste NGC 4696 wie die meisten elliptischen Galaxien wie ein rundlicher Fleck erscheinen, dessen Helligkeit zu den Rändern hin ganz allmählich abnimmt. Elliptische Galaxien besitzen keine Spiralarme und zeigen auch sonst kaum Strukturen. Sie bestehen ganz überwiegend aus älteren, rötlichen und massearmen Sternen mit langer Lebensdauer und enthalten kaum Gas und Staub, aus denen sich neue Sterne bilden könnten.

Bei NGC 4696 ist es jedoch anders, hier erstreckt sich ein gewundenes Band aus Gas und Staub über rund 30 000 Lichtjahre über das Antlitz der Welteninsel. Mit hoher Wahrscheinlichkeit stieß NGC 4696 vor einigen hundert Millionen Jahren mit einer kleineren, staubreichen Galaxie zusammen und nahm ihre Sterne und ihre Gas- und Staubmassen in sich auf.

Beobachtet man NGC 4696 im Licht des ionisierten Wasserstoffs, der rötlichen H-alpha-Strahlung, so zeigen sich feine dünne Filamente, welche die Galaxie durchziehen. Auf diesem Bild sorgen sie für eine zarte Marmorierung des hellen Galaxienzentrums.

Die Galaxie NGC 4696 im Röntgenlicht, Radiowellen und Infrarot
Die Galaxie NGC 4696 im Röntgenlicht, Radiowellen und Infrarot | Im Röntgenlicht (blau) offenbart die im sichtbaren Licht so ruhig wirkende elliptische Galaxie NGC 4696 ihr wahres Gesicht. In ihrem Zentrum befindet sich ein extrem massereiches Schwarzes Loch, das zwei Gasstrahlen annähernd mit Lichtgeschwindigkeit austößt. Die Röntgenaufnahme stammt vom Satellitenobservatorium Chandra. Die vom Schwarzen Loch ausgestoßenen Gasmassen sammeln sich in Blasen um die Galaxie an und leuchten im Radiowellenbereich (rot). Die gelben und grünen Punkte sind Sternhaufen im Umfeld der Galaxie, die im nahen Infraroten strahlen, sie lichtete der Infrarotsatellit Spitzer ab.
NGC 4696 wirkt im sichtbaren Licht und im nahen Infraroten sehr ruhig, dies ändert sich, wenn man sie im Röntgenlicht mit dem Röntgensatelliten Chandra betrachtet. In ihrem Zentrum verbirgt sich ein extrem massereiches Schwarzes Loch, das zwei Gasstrahlen annähernd mit Lichtgeschwindigkeit ausstößt. Diese so genannten Jets erstrecken sich über zehntausende von Lichtjahren. Sie haben große Gasblasen um die Galaxie herum aufgebaut, die im Radiowellenbereich strahlen.

Das Falschfarbenbild von NGC 4696 vom Weltraumteleskop Hubble entstand mit der Advanced Camera for Surveys im sichtbaren Licht bei 435 Nanometer und im nahen Infraroten bei 814 Nanometer. NGC 4696 ist rund 150 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Sie ist mit einem Durchmesser von rund 90 000 Lichtjahren die größte und auch massereichste Galaxie des Zentaurus-Galaxienhaufens.

Tilmann Althaus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews