Direkt zum Inhalt

News: Die Erde am Nachthimmel beobachten?

Stellen Sie sich vor, Sie platzieren ein Amateurteleskop auf dem Mars und blicken Richtung Erde. Wie würde unser Heimatplanet aussehen? HiRISE liefert die Antwort.
Erde und Mond, wie HiRISE sie sieht
Im Oktober 2007 nahm die Kamera des High Resolution Imaging Science Experiments (HiRISE) an Bord der Raumsonde Mars Reconnaissance Orbiter unseren Blauen Planeten ins Visier. Mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern bietet der HiRISE-Teleskopspiegel ein Leistungsvermögen wie es mit modernen Geräten auch vielen Amateurastronomen zugänglich ist.

Zum Zeitpunkt der Aufnahme trennten Mars und Erde rund 142 Millionen Kilometer. Unser Planet steht kurz vor der Halbphase – auch Dichotomie genannt – und zeigt in erster Linie Wolkenstrukturen. Wer genauer hinschaut, erkennt im unteren Teil der beleuchteten Seite die Westküste von Südamerika. Am oberen rechten Bildrand ist der Erdmond zu sehen. Interessant zu wissen: Während das Bild entstand, war die japanische Raumsonde Kaguya gerade unterwegs zu unserem Trabanten. Sie soll den Mond ein Jahr lang umkreisen und dabei seine mineralogische Zusammensetzung untersuchen.

Die HiRISE-Kamera befindet sich an Bord des Mars Reconnaissance Orbiters, der seit 2006 den Roten Planeten umkreist. Das 40 Millionen Dollar teure Instrument beherbergt das größte Teleskop, das bisher auf eine Planetenmission geschickt wurde. Der Reflektor kann auf der Marsoberfläche Objekte mit einem Durchmesser von einem Meter abbilden. Aufnahmen wie die des Erde-Mond-Systems dienen zur Kalibrierung der Kamera und werden regelmäßig durchgeführt.

MS

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte