Direkt zum Inhalt

Sozialpsychologie: Die erste Klasse bringt Flugreisende auf die Palme

Sorgen Klassenunterschiede für dicke Luft im Flieger? Eine Studie zeigt zumindest: Gibt es neben der Economy auch eine First Class, rasten Passagiere an Bord häufiger aus.
FlugzeugLaden...

Immer wieder berichten Medien von Vorfällen auf Linienflügen, bei denen sich einzelne Passagiere derart heftig mit der Crew oder anderen Mitreisenden anlegen, dass im schlimmsten Fall sogar die Flugsicherheit gefährdet ist. Herkömmliche Erklärungsansätze für einen solchen »Flugkoller« reichen meist von engen Kabinen über frustrierende Verspätungen bis hin zu lauten Maschinengeräuschen. Wie eine Untersuchung von Katherine DeCelles von der University of Toronto und Michael Norton von der Harvard Business School nun zeigt, scheint aber auch die erste Klasse im Zusammenhang mit Unruhen im Flugzeug zu stehen: Auf Flügen, bei denen es neben der Economy-Class auch eine First Class gibt, kommt es häufiger zu Rangeleien und Wutausbrüchen – und zwar bei allen Passagieren!

Die Wissenschaftler analysierten alle Fälle von Flugkoller, die eine große internationale Airline im Lauf der vergangenen Jahre in ihrer Datenbank verzeichnet hatte. Insgesamt sichteten sie dabei Informationen zu mehr als einer Million Flüge. Mit einer separaten ersten Klasse kam es insgesamt viermal so häufig zu Ausschreitungen bei Passagieren der Economy-Class – das entspricht etwa dem Effekt, den auch eine rund 9,5-stündige Verspätung auf die Moral im Flieger hat. Wurden diese Reisenden beim Boarding auch noch demonstrativ an der ersten Klasse und den Passagieren, die dort bereits Platz genommen hatten, vorbeigeführt (alternativ könnte man sie auch hinten oder in der Mitte einsteigen lassen), verdoppelte das die Streitwahrscheinlichkeit für sich genommen ebenfalls. Und auch den Erste-Klasse-Reisenden tat dieses Prozedere offenbar nicht gut: Bei ihnen kam es sogar elfmal so häufig zum Flugkoller, wenn man ihnen zuvor noch einmal vor Augen geführt hatte, dass am anderen Ende des Fliegers auch Passagiere mit schlechterem Service und weniger Beinfreiheit reisten. Den Einfluss von anderen Faktoren auf das Sozialverhalten der Passagiere, wie etwa Fluglänge, Verspätung, Lärm, Passagierzahl oder Sitzkomfort, rechneten die Forscher entsprechend heraus.

Für DeCelles und Norton sind die Ergebnisse ein Hinweis darauf, dass sich auch vorübergehende Ungleichheiten negativ auf unsere Sozialverhalten auswirken können – egal, ob wir sie nur physisch zu spüren oder in einer speziellen Situation vorgeführt bekommen. Sie plädieren daher dafür, die Schere zwischen erster und zweiter Klasse nicht zu groß werden zu lassen – im Flieger wie im übrigen Leben.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos