Direkt zum Inhalt

Himmelsvermesser Gaia: Gaia sammelt seit einem Jahr Daten

Seit dem 21. August 2014 durchmustert der Astrometrie-Satellit Gaia den gesamten Himmel und hat schon eine Vielzahl an Messdaten geliefert. Nun stellten die Europäische Raumfahrtbehörde ESA und das wissenschaftliche Datenauswertezentrum DPAC weitere Einblicke in den Datenschatz vor.
Der Astrometriesatellit Gaia (künstlerische Darstellung)Laden...

Die Mission des Astrometrie-Satelliten Gaia ist bisher ein voller Erfolg, wie nun erste winzige Einblicke in den riesigen Datenschatz zeigen, den dieser im ersten Jahr seiner auf mindestens fünf Jahre ausgelegten Mission geliefert hat. Kürzlich wurde ein erstes Hertzsprung-Russell-Diagramm veröffentlicht, das Daten von rund einer Million Sterne präsentiert. Das entspricht etwa einem Promille der vom Satelliten angestrebten Datensätze. Gaia soll mindestens eine Milliarde Sterne in unserem Milchstraßensystem mit hoher räumlicher Präzision erfassen und spektrale Details zu diesen Sternen sammeln.

Gaia scannt den KatzenaugennebelLaden...
Gaia scannt den Katzenaugennebel | Rund 84 000 Punkte erfasste der Astrometrie-Satellit Gaia im Katzenaugennebel NGC 6543 im Sternbild Drache. Aus den Positionsdaten lässt sich eine Karte der Filamente dieses Planetarischen Nebels erzeugen.

Seit dem Beginn der wissenschaftlichen Messungen am 21. August 2014 hatte Gaia genau ein Jahr später 272 Milliarden Positionsmessungen durchgeführt, 54,4 Milliarden Datenpunkte an Helligkeitsbestimmungen gesammelt und 5,4 Milliarden Spektren aufgenommen. Dessen Wissenschaftlerteam im Data Processing and Analysis Consortium DPAC ist seitdem eifrig dabei, die immensen Datenmengen zu verarbeiten, denn in rund einem Jahr soll der erste vorläufige Sternkatalog erscheinen. Dieser wird in den Folgejahren immer weiter präzisiert und erweitert.

Gaia scannt den Katzenaugennebel IILaden...
Gaia scannt den Katzenaugennebel II | Hier wurde das Datenmaterial von Gaia des Katzenaugennebels einem Bild des Weltraumteleskops Hubble überlagert. Es zeigt sich eine hervorragende Übereinstimmung mit den von Gaia gelieferten Daten.

Nun stellten die Forscher einige wenige Highlights vor. Unter anderem erfasste Gaia auch den Katzenaugennebel NGC 6543, einen Planetarischen Nebel im Sternbild Drache. Insgesamt 84 000 Punkte registrierte der Satellit im Nebel, so dass sich seine Gasfilamente mit großer Genauigkeit abzeichnen. NGC 6543 ist rund 3000 Lichtjahre von uns entfernt. Er geht auf einen sterbenden Stern zurück, der einen Großteil seiner Hülle durch einen starken Sternwind in seine Umgebung abgeblasen hat. Mit Gaia ist es möglich, die räumliche Struktur dieses Nebels mit hoher Auflösung zu erfassen. Über die Dauer der Mission sollte es möglich sein, die Ausdehnung des Nebels direkt nachzuweisen.

50 000 Asteroiden im Blick von GaiaLaden...
50 000 Asteroiden im Blick von Gaia | Bei seiner Himmelsdurchmusterung erfasst der Astrometrie-Satellit Gaia auch eine Unzahl an Asteroiden. Hier sind die Position von rund 50 000 Asteroiden dargestellt, die Gaia in den ersten acht Monaten seiner aktiven Messungen registrierte. Die Farben geben die Genauigkeit der Nachweise an, blaue und grüne Farbtöne stehen für eine gute Übereinstimmung mit den Katalogwerten des Asteroidenverzeichnisses, rote belegen deutliche Abweichungen der von Gaia gemessenen Positionen der Himmelskörper gegenüber den Katalogwerten.

Aber auch wesentlich nähere Objekte geraten ins Blickfeld von Europas Himmelsvermesser: dieser konnte in den ersten acht Monaten mehr als 50 000 bereits bekannte Asteroiden erfassen. Dafür werden die Daten mit einem speziellen Programm durchforstet, das bewegte Lichtquellen erkennt und heraussortiert. Das Programm vergleicht dann die von Gaia gemessenen Positionen mit denjenigen bekannter Asteroiden. Damit lassen sich sowohl die Bahnen der bekannten Objekte weiter verfeinern, aber auch neue Himmelskörper aufspüren. In einer Himmelskarte sind die Daten der 50 000 Asteroiden wiedergegeben. Blaue und grüne Datenpunkte stimmen gut mit den Katalogwerten überein, rote dagegen weisen auf deutliche Abweichungen gegenüber diesen hin. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind die Ungenauigkeiten in der begrenzten Qualität des Asteroidenkatalogs begründet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte