Direkt zum Inhalt

Verhaltensforschung: Die Fressmaschine

Er ist kein Ästhet und dürfte mit dem - nicht verwandten - Nacktmull zu den unattraktivsten Säugetieren auf Erden zählen: der Sternmull. Noch mehr als sein Äußeres lassen allerdings seine Tischmanieren zu wünschen übrig.
SternmullLaden...
Kindern wird immer wieder gesagt: "Iss nicht so hastig!" oder "Keiner nimmt dir etwas weg!". Schnelles In-sich-Hineinschaufeln von Nahrung gilt in Menschenkreisen gemeinhin als unappetitlich und wenig höflich. Im Tierreich sieht die Situation dagegen anders aus: Die beschleunigte Aufnahme von Essen bedeutet oft einen Vorsprung gegenüber Konkurrenten.

Für den menschlichen Beobachter geht es daher meist rasend schnell, wenn ein Vogel ein Insekt entdeckt und in der Luft geschnappt hat. Praktisch kaum mehr fassbar ist für unser Auge, wie ein Chamäleon seine Zunge zur Beute schnellen lässt und sie mit dem Objekt der Begierde wieder einrollt.

SternmullLaden...
Sternmull | Frontalansicht eines Sternmulls (Condylura cristata) in seinem sumpfigen Lebensraum im Osten Nordamerikas: Da er manchmal schwimmend unterwegs ist, zählt man ihn zu den aquatischen Maulwürfen. Die meiste Zeit seines Lebens verbringt er allerdings unterirdisch in dunklen Erdröhren, wo er auch einen Großteil seiner Nahrung erbeutet. Da er fast blind ist, verlässt er sich überwiegend auf seine zum hervorragenden Tastorgan weiterentwickelte Nase. Die sternförmigen Tentakeln weisen mehr als fünfmal so viele Nervenzellen wie die menschliche Hand auf und spüren somit auch kleine Beutetiere in der Schwärze des Bodens.
Aber all diese Geschwindigkeiten erscheinen gebremst im Angesicht eines eher wenig possierlichen Tiers, das die meiste Zeit seines Lebens in völliger Dunkelheit unter Tage verbringt: Der Sternmull (Condylura cristata) kann sich rühmen, einer der schnellsten Fresser im Wirbeltierreich zu sein – zumindest, wenn es nach den Untersuchungen von Kenneth Catania und Fiona Remple von der Vanderbilt-Universität geht.

Der Verwandte unseres Maulwurfs benötigt im Durchschnitt gerade einmal 230 Millisekunden, um zu erkennen, dass ein potenzielles Opfer seine unterirdische Bahn kreuzt, ob es genießbar ist und um es abschließend auch gleich noch zu verschlingen. Manchen besonders regen unterirdischen Fast-Food-Fetischisten gelingt dies sogar noch in der halben Zeit, wie die Forscher mit Hochgeschwindigkeitskameras beobachten konnten.

Bei dieser Fressorgie kommen dem Mull seine bizarren Auswüchse um die Nase zu Hilfe: 22 rosafarbige Taster, die das Riechorgan sternförmig umkränzen. In ihnen befinden sich etwa 100 000 Nervenfasern, was es zum bestentwickelten Tastorgan im Säugetierreich macht – zum Vergleich: Die menschliche Hand hat nur 17 000 derartige neuronale Verknüpfungen. Der Ausdruck "Mit der Nase darauf stoßen" erhält hier also eine völlig neue Bedeutung.

Fressender SternmullLaden...
Fressender Sternmull | Der Sternmull ertastet mit seiner Nase nicht nur vorzüglich kleine Nahrung, sondern erfasst in Bruchteilen von Sekunden, ob es sich um schmackhaftes Futter handelt und schlingt es auch sogleich hinunter. Die Rekordhalter benötigen für diesen gesamten Handlungsablauf teilweise nur 127 Millisekunden. Zugute kommen dem Tierchen dabei seine pinzettenförmigen Zähne, die kleine Würmer und Insektenlarven präzise zu packen vermögen. Wie zu sehen, verschmäht der Turbo-Mull aber auch größere Beutetiere nicht.
Denn in der ewigen Schwärze seines bevorzugten Untergrund-Lebensraums kann sich der Sternmull nicht auf seine Augen verlassen – sie sind fast blind. Stattdessen befummelt er mit seiner Tastnase permanent seine erdige Umgebung. Dabei hat er jedoch nicht immer den richtigen Riecher: Die Wissenschaftler wiesen ihm eine Fehlerquote von 33 Prozent nach. Mitunter sucht er die Beute in der falschen Richtung und muss sich dann plötzlich umorientieren.

Dennoch verschafft diese blitzartige Strategie des Suchen-Finden-Fressens Condylura cristata einen Wettbewerbsvorteil gegenüber seinen lahmenden Untergrund-Kompagnons wie Spitzmäusen oder normalen Maulwürfen: Die Erregungsleitung seines Futter-Erkennungssystems benötigt nur geschätzte acht Millisekunden, um Genießbares von Ungenießbarem zu unterscheiden. Schneller geht es fast nicht mehr, und deshalb lassen sich auch Fehlschläge leicht verdauen.

Die hohe Geschwindigkeit in Tateinheit mit der großen Oberfläche und Flexibilität seines wichtigsten Sinnesorgans ermöglichen es ihm zudem, selbst kleine Insektenlarven oder Würmer rasend schnell zu finden – 14-mal schneller als ein normaler Maulwurf, der sich somit andere Nahrung suchen muss. Wenn das Mahl schließlich die Nase des Mulls gekreuzt hat, packt er es mit seinen ebenfalls außergewöhnlichen Zähnen: Ihre Pinzettenform macht präzises Ergreifen möglich – und jeden Fluchtgedanken der Beute abwegig.

Bei Gelegenheit rümpfen Sternmulle allerdings auch bei größeren Würmern nicht die Nase. Diese werden nämlich ebenfalls mit Genuss flink hinuntergeschlungen. Der außergewöhnliche Maulwurf taugt folglich kaum als Vorbild, mit dem Erziehungsberechtigte ihre Kinder zu gesitteterem Verhalten bei Tische animieren könnten. Welch Glück, dass er ein bislang eher heimliches Leben in den Sümpfen des östlichen Amerikas führt.
03.02.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 03.02.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos