Direkt zum Inhalt

News: Die genetische Grundlage für Asthma

Bekannterweise spielen Umwelteinflüsse eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Asthma. Aber die Tatsache, daß in einigen Familien Asthma weit verbreitet ist, weist auch auf einen genetischen Einfluß hin. Auf der Suche nach einer Heilung für diese häufig gefährliche Krankheit wäre viel gewonnen, wenn die verantwortlichen Gene gefunden würden. Eines von ihnen, das bei Asthmatikern überaktiv ist, wurde jetzt tatsächlich entdeckt.
Atemschwierigkeiten, Husten und Beklemmungen im Brustraum, die mit Asthma einhergehen, sind die Folgen von überempfindlichen Bronchien und einer zeitweiligen Verengung der Atemwege. Letztere wird durch Anhäufung von Flüssigkeit und entzündete Zellen in der Bronchialwand verursacht. Doch was genau bei einigen Menschen die allergische Reaktion hervorruft, ist weiterhin ein Rätsel.

Auf der Suche nach ungewöhnlichen Gensequenzen in der DNA von Asthmatikern auf der ganzen Welt fanden Wissenschaftler einige Chromosomenabschnitte, auf denen sich Asthmagene befinden könnten. Nicholas C. Nicolaides von Magainin Pharmaceuticals und seine Kollegen interessieren sich besonders für einen Bereich, der die Gene für einige Signalproteine des Immunsystems enthält. Sie glauben, diese könnten für die entzündliche und allergische Reaktion verantwortlich sein (Proceedings of the National Academy of Sciences, Vol. 94, Seite 13175-13180).

Da im Genom von Mäusen Abschnitte zu finden sind, die der potentiellen Asthma-Region ähneln, suchten die Forscher bei Tieren mit Veränderungen in diesem Bereich nach Asthma-artigen Symptomen. Letztendlich konnten sie ihre Suche auf ein Teilstück einschränken, in dem das Gen für Interleukin-9 (IL-9) zu finden ist. IL-9 wird von weißen Blutkörperchen ausgeschieden, um das Wachstum von Immunzellen anzuregen. Die Unterschiede im IL-9-Gen führte bei den Mäusen zur Produktion von unterschiedlichen Mengen des Proteins. Interessanterweise litten jene Mäuse mit der höchsten IL-9-Konzentration in den Lungen an Symptomen, die an Asthma erinnerten. Daraus folgerten die Forscher, daß die IL-9-Menge bestimmt, wie empfindlich die Atemwege auf Allergene reagieren.

IL-9 fungiert als Wachstumsfaktor für T-Zellen des Immunsystems. Nicolaides meint, daß diese Zellen „eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der allergischen Reaktion spielen und vermutlich mit der Pathogenese von Asthma verknüpft sind.” Vielleicht ist das winzige Protein die Ursache für ein riesiges Problem.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte