Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipps für Amateurastronomen: Jupiter und Kugelsternhaufen

In der ersten Junihälfte bieten sich der hoch am Himmel stehende Jupiter mit seinen Monden und Kugelsternhaufen zur Beobachtung an.
Messier 13 im Sternbild Herkules
An dieser Stelle möchten wir Ihnen im Abstand von rund zwei Wochen aktuelle Beobachtungstipps bieten. Es geht vor allem um Objekte, die sich mit einem Feldstecher oder einem kleinen Teleskop beobachten lassen. Sie eignen sich somit besonders für Einsteiger in das Thema Himmelsbeobachtung.

Am Morgen des 3. Juni stehen die Planeten Venus und der Uranus sehr nahe beieinander knapp über dem Osthorizont. Kurz vor Sonnenaufgang beträgt ihr Winkelabstand nur anderthalb Grad. Die Venus ist dabei sehr hell und ohne Schwierigkeiten zu sehen. Uranus ist allerdings viel leuchtschwächer und lässt sich erst mit einem Teleskop aufspüren.

In der darauf folgenden Nacht bedeckt der zunehmende Mond zuerst den hellen Stern Porrima in der Jungfrau und zieht in der zweiten Nachthälfte weiter zu Jupiter. Der kleinste Abstand zum Riesenplaneten von etwa 1,3 Grad wird aber erst am Morgen erreicht, wenn beide von uns aus gesehen bereits am Westhorizont untergegangen sind. Die Bedeckung von Porrima ereignet sich zwischen 20:00 und 21:00 Uhr MESZ.

Der zunehmende Mond zwischen Porrima und Jupiter | Am 4. Juni 2017 finden wir den zunehmenden Mond zwischen dem Stern Porrima im Sternbild Jungfrau und dem Riesenplaneten Jupiter.
Jupiter mit Mond | Jupiter im Sternbild Jungfrau ist nach dem Mond das hellste Objekt des Nachthimmels. Beide stehen am Abend des 3. Juni 2017 dicht beisammen und gehen gemeinsam gegen 3 Uhr in der Nacht unter.

Am Abend des 5. Juni bieten die Jupitermonde mit ihren Schatten wieder ein Mehrfachereignis: Ab 22:50 Uhr werfen die beiden Galileischen Monde Io und Europa fast eine Stunde lang gemeinsam ihre Schatten auf den Riesenplaneten. Wer diesen Termin verpasst, der hat in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni nochmal die Chance, dieses Ereignis zu sehen. Die Schatten der beiden Monde sind dann ab 1:26 Uhr sogar für rund anderthalb Stunden auf der Jupiterscheibe zu beobachten.

Am 9. Juni ist Vollmond, und in der Nacht zieht der Mond am Ringplaneten Saturn an der Grenze zwischen den Sternbildern Schlangenträger und Schütze vorbei. Der kleinste Winkelabstand beträgt gegen 2:30 Uhr etwas mehr als zwei Grad oder vier Vollmondbreiten.

Saturn im Sternbild Schlangenträger | Saturn im Sternbild Schlangenträger ist in den Stunden um Mitternacht über dem südlichen Horizont zu sehen. In der Nacht vom 9. auf den 10. Juni zieht der Vollmond am Ringplaneten vorbei.
Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im Juni empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik "Aktuelles am Himmel", die in jedem Heft von "Sterne und Weltraum" erscheint.

Durch den hellen Vollmond sind in der ersten Junihälfte die Beobachtungsziele außerhalb des Sonnensystems stark eingeschränkt. Sie konzentrieren sich daher auf relativ helle und kompakte Objekte wie Kugelsternhaufen und Planetarische Nebel. Zum Glück gibt es davon zurzeit eine ganze Menge zu sehen. Etwa zu Mitternacht steht der Herkules im Süden am höchsten, er "kulminiert". Dadurch ist Messier 13, einer der bekanntesten Kugelsternhaufen, sehr gut zu sehen. Er lässt sich schon gut im Fernglas erkennen und mit jeder Teleskopgröße beobachten. Ab einem Teleskopdurchmesser von ungefähr 20 Zentimetern kann er bis ins Zentrum in einzelne Sterne aufgelöst werden. Hier kann man auch ruhig einmal höhere Vergrößerungen ausprobieren, sofern es die Optik und die Luftunruhe zulassen. Messier 13 lässt sich durch Starhopping, also das visuelle Hangeln von einem zum nächsten Stern, relativ einfach finden. Er befindet sich im "Trapez" knapp unter der rechten Schulter des antiken Helden.

Die Bezeichnung Messier steht übrigens für einen alten Objektkatalog des französischen Astronomen Charles Messier, der insgesamt nur 110 Objekte enthält. Der Himmelsforscher legte vor mehr als 200 Jahren diese Liste an, um bei seiner Suche nach neuen Kometen nicht durch diese Objekte am Himmel genarrt zu werden.

Nördlicher Bereich des Sternbilds Herkules | Im Sternbild Herkules lassen sich unter anderem die Kugelsternhaufen Messier 13 und Messier 92 beobachten.

Dort, wo der Kopf des antiken Helden Herkules zu finden wäre, zeigt sich ein weiterer Kugelsternhaufen, Messier 92. Dieser ist viel leuchtschwächer und kleiner als Messier 13, allerdings genauso schön anzuschauen. Weiter südlich treffen wir oberhalb vom Skorpion auf das große Sternbild Schlangenträger, lateinisch: Ophiuchus. Inmitten des Schlangenträgers befinden sich die Kugelsternhaufen Messier 10, 12 und 14. Die beiden ersteren sind etwa gleich hell wie Messier 92 im Herkules, Messier 14 ist noch etwas leuchtschwächer.

Der Sommer ist zum Glück schon eine Weile angekommen und die Sommersternbilder stehen hoch am Himmel. Die Sommermilchstraße breitet sich über dem Osthorizont aus und mit ihr der Schwan. Seine Wasserstoffwolken bleiben uns allerdings durch den hellen Mond und nicht zuletzt die "weißen Nächte" im Juni noch verborgen. Allerdings finden sich auch hier Kugelsternhaufen. Messier 56 zwischen Leier und Albireo, dem Auge des Schwans und Messier 71, ein schwacher Haufen in der Mitte des kleinen Sternbilds Pfeil.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte