Direkt zum Inhalt

News: Die Kachelinspektoren der Shuttles

Bei kaum einem Start dürften sich die Astronauten so sicher gefühlt haben, wie jetzt bei der Endeavour. Denn beim Durchchecken des Orbiters kam der neue Wireless Tile Scanner zum Einsatz. Mit diesem neuen Gerät können Materialermüdungen oder Beschädigungen, wie sie letztendlich zum Absturz der Schwesterfähre Columbia führten, wesentlich zuverlässiger aufgespürt werden.
KachelkontrolleLaden...
Die neue Methode ermöglichte vor dem Lift-off der Endeavour wesentlich bessere und Zeit sparendere Sicherheitsprüfungen. Der neue Scanner kann sowohl die karbonverstärkten Vorderkanten der Flügel als auch die Kacheln der Raumfähre kontrollieren. Dabei „durchleuchtet“ er die gesamte Hitzeschutzkachel und erstellt binnen drei Sekunden dreidimensionale Abbildung von der betreffenden Stelle. Im Computer ist es anschließend möglich, die Risse auch innerhalb des Materials zu sehen. Somit werden Schäden am Hitzeschild, das überlebenswichtig für den Eintritt in die Erdatmosphäre ist, sofort erkannt.

Das Debüt wird lange nicht der letzte Einsatz des Scanners gewesen sein, denn die Nasa plant, ihn auch für den künftigen Shuttlenachfolger Orion zu verwenden. Bis dahin wird allerdings eine verbesserte Version hergestellt, die auf das Hitzeschildsystem der neuen Raumschiffe angepasst wird.

Einer der Gründe für die größeren Sicherheitmaßnahmen am Hitzeschild ist das Columbia-Unglück. Vermutlich kam es dabei zum Absturz wegen defekter Kacheln, die bis zum Wiedereintritt des Shuttles in die Atmosphäre umbemerkt blieben. Mit dem neuen Scanner steigt die Chance, dass sich solch ein Unglück nicht wiederholt.

K.Linguri

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos