Direkt zum Inhalt

News: Die Klingel wird abgestellt

Eine Milliarde Menschen auf der Welt leiden an Tinnitus, an anhaltenden 'Ohrgeräuschen' wie Pfeifen oder Klingeln. Vielleicht kann ihnen schon bald dauerhafte Erleichterung verschafft werden. ein Gerät schaltet die nervenzerrüttenden Geräusche aus, indem es einen Knochen neben dem Ohr zur Vibration bringt.
Aurex-3 heißt der Schlüssel zum Leben ohne Ohrklingeln. Die Firma ADM Tronic aus New Jersey hat dieses Gerät konstruiert, durch welches eine kleine vibrierende Sonde an den Mastoid-Knochen hinter dem Ohr gepreßt wird. In diesem Knochen befindet sich die Cochlea (Schnecke) – jener Teil des Ohrs, der mechanische Vibrationen in Aktionspotentiale, also Nervenimpulse, umwandelt.

Zunächst kalibriert der jeweilige Nutzer die Sonde individuell. Dazu probiert er mit Hilfe einer Kontrollbox alle Frequenzen durch, bis er diejenige findet, bei der das Tinnitusgeräusch für ihn nicht mehr hörbar ist. Ist die richtige Einstellung einmal gefunden, sendet das Aurex-3 einen komplexen harmonischen Ton, der um diese Frequenz herum liegt. Man nennt es destruktive Interferenz, erklärt André Di Mino, der Entwickler des Aurex-3. "Wenn die Frequenz eine bestimmte Schwingung trifft, die der entgegengesetzten Sinusschwingung des Tinnitus-Tons entspricht, dann wird dieser ausgelöscht."

Die als Maskierung bezeichnete Technik wird bereits in anderen Geräten genutzt, die an Tinnitus leidenden Menschen kurzfristig Linderung verschaffen. Diese Tinnitusmasker werden meist in den Ohrkanal eingesetzt und nutzen häufig weißes Rauschen, ein Geräusch, in dem alle für das menschliche Ohr wahrnehmbaren Frequenzen enthalten sind. Durch den Anbringungsort können sie das normale Hören stören. Di Mino ist der Meinung, sein Produkt könnte auch langfristig Hilfe bringen, ohne den normalen Hörvorgang zu beeinträchtigen. Die von ihm eingesetzten Schwingungen würden nicht nur den Hauptton des Tinnitus auslöschen, sondern auch die weiteren Restgeräusche.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos