Direkt zum Inhalt

Mexiko: Die Macht der Knochen

Zapoteke mit Oberschenkelknochen
Der grimmig dreinblickende Herrscher, der einen Oberschenkelknochen wie ein Zepter schwingt: Solche Darstellungen gab es viele bei den Zapoteken. Der Knochen als Zeichen der Macht, die vom toten Fürsten auf seinen Nachfolger übergeht – so haben Forscher die Bilder des mexikanischen Volks bisher interpretiert. Tatsächlich hatten sich in den Gräbern der Reichen und Mächtigen bei den Zapoteken immer wieder Skelette gefunden, bei denen der Beinknochen fehlte.
Mit dem Oberschenkelknochen ... | ... ging die Macht des toten Herrschers auf seinen Nachfolger über. So ist es in vielen Darstellungen der Zapoteken zu sehen. Jetzt fanden Forscher Hinweise, dass dieser Brauch auch im einfachen Volk verbreitet war.


Doch jetzt entdeckten Gary Feinman und seine Kollegen vom Field Museum in Chicago das Grab eines Mannes, der sicher nicht zur Führungselite gehörte. Denn sein Grab war schlicht und lag unter dem einfachen Haus eines „ganz normalen“ Zapoteken. Offenbar war es einige Jahrzehnte nach seinem Tod geöffnet worden. Und offenbar war die symbolische Wirkung der Ahnenknochen nicht nur bei den Oberen Zehntausend geschätzt – auch wenn der tote Mann allenfalls das Oberhaupt seiner eigenen Familie war.

Die Zapoteken, deren Kultur in der Zeit von 300 bis 900 n. Chr. Ihre Blütezeit erlebte, verehrten ihre Vorfahren als Mittler zwischen Diesseits und Jenseits. Das Volk aus dem Oaxaca-Tal im Süden Mexikos lebte wahrscheinlich in einer Art Siedlungshierachie, in der kleinere Dörfer an die Hauptstadt Monte Alban angegliedert waren.

Lisa Leander

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte