Direkt zum Inhalt

News: Die Mayas veränderten das Klima

Etwa 100 Jahre nach dem Untergang der Mayas um 900 nach Christus kam es im südlichen Mexiko und im Norden Guatemalas zu einem deutlichen Rückgang der Niederschläge. Dies leiten Forscher der Universiteit van Amsterdam aus der Zusammensetzung der Pollen aus jener Zeit ab. Die Ursache für die ausbleibenden Niederschläge sehen Rob Marchant und seine Kollegen bei den Mayas selbst, die nach dem Zusammenbruch ihrer Kultur Wälder und landwirtschaftliche Flächen zerstörten. Die Folge war, dass die Böden erodierten und sich deshalb die Verdunstung verringerte, was seinerseits zu im weniger Niederschlag führte.

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Netherlands Organization for Scientific Research

Partnervideos