Direkt zum Inhalt

News: Die neuen Boten im Gehirn

Zwei neue Peptide, die nur in bestimmten Hirnregionen gebildet werden, zeigen eine Reihe von Merkmalen, die sie als Botenstoffe für die Signalübertragung zwischen Nervenzellen ausweisen. Einige Wissenschaftler spekulieren, daß diese Substanzen an der Kontrolle des Körpergewichts beteiligt sind.
„Die Entdeckung eines neuen Neurotransmitters ist immer wichtig. Aber das Vorhandensein der Neurotransmitter im Gehirn macht diese Arbeit besonders aufregend“, meint Thomas Kilduff vom Stanford University Medical Center. Zusammen mit Kollegen beschreibt er die Ergebnisse der Experimente in den Proceedings of the National Acadamy of Sciences vom 6. Januar 1998.

Die beiden Neurotransmitter, von den Forschern hypocretins genannt, werden ausschließlich von wenigen Zellgruppen im Hypothalamus synthetisiert. Dieses erbsengroße Zentrum im Gehirn kontrolliert so grundlegende Funktionen wie Körpertemperatur, Flüssigkeitsbedarf, Hunger und Eßverhalten. „Wenn Sie irgendeinem Spezialisten Bilder der Orte zeigen, an denen die hypocretins zu finden sind, wird er an Energieausgleich und Nahrungsaufnahme denken“, sagt Kilduff. Dennoch können die Botenstoffe durchaus andere Aufgaben haben, als an der Gewichtskontrolle mitzuwirken. Über diese Frage werden erst weitere Experimente Klarheit schaffen können.

Die beiden Neurotransmitter werden zuerst als ein einziges Protein hergestellt und anschließend von der Nervenzelle in zwei kürzere Peptide zerschnitten. Diese beiden Stücke, Hypocretin 1 und Hypocretin 2, sind sich untereinander sehr ähnlich und erinnern etwas an das Hormon Sekretin das die Ausschüttung von Galle in den Magen steuert.

Kilduff und seine Kollegen geben drei Gründe an, weswegen hypocretin 2 als Neurotransmitter angesehen werden sollte:

  • Es wird in Nervenzellen synthetisiert,
  • dabei wird es in Vesikel verpackt, in denen Neuronen ihre Neurotransmitter aufbewahren,
  • und es regt Neuronen in Zellkulturen dazu an, elektrische Signale auszusenden.

Einige Pharmakonzerne haben schon Interesse an der Entdeckung gezeigt. Auf einer Tagung hatte Kilduff ein Poster präsentiert, das regen Zulauf fand: „Ich habe noch nie gesehen, daß so viele Leute zu einem Poster kommen. Jemand von einer großen pharmazeutischen Gesellschaft war für über eine Stunde da und hat alles auswendig gelernt.“

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte