Direkt zum Inhalt

News: Die Ursprünge der Haustiere

Bisher dachte man, dass viele unserer wichtigsten Haustiere im alten Mesopotamien - dem fruchtbaren Halbmond - domestiziert wurden und sich von dort aus verbreitet haben. Aber die genetische Analyse bei Schweinen, Schafen, Rindern und Wasserbüffeln zeigt, dass sie ihr Haustierdasein nicht nur an einem Ort begannen.
Soweit man weiß, lebten im fruchtbaren Halbmond – ein Gebiet, das in etwa die heutigen Staaten Türkei, Jordanien, Syrien und Irak umfasst – die ersten Ackerbauern und Viehzüchter. Vor ungefähr 10 000 Jahren pflanzten sie Einkorn, Emmer und Gerste und domestizierten als erstes Haustier die Ziege. Später kamen noch Schafe und Rinder hinzu und Forscher gingen bisher davon aus, dass sich diese Haustiere vom Zweistromland aus in alle Welt verbreitet haben. Denn frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass das Erbgut der Tiere sehr einheitllich ist.

Daniel Bradley und seine Kollegen vom Trinity College in Dublin kommen nun jedoch zu ganz anderen Ergebnissen. Sie untersuchten die mitochondriale DNA, Y-Chromosomen und DNA-Marker, die so genannten Mikrosatelliten. In den drei Datensätzen fanden die Wissenschaftler bemerkenswerte Unterschiede zwischen den in verschiedenen Teilen der Welt lebenden Gruppen einer Haustierrasse. "Wir können anhand der mitochondrialen DNA bei Rindern zwei unterschiedliche Zentren der genetischen Diversität feststellen. Das deutet auf zweimalige Domestikation an getrennten Orten hin. Den gleichen Befund haben wir bei Schafen, Schweinen und Wasserbüffeln", erläutert Daniel Bradley.

Die DNA-Analyse ergab, dass vor ungefähr 8 000 bis 10 000 Jahren die Menschen in Mesopotamien und im Industal unabhängig voneinander Rinder domestizierten. Schafe wurden ebenfalls in diesen beiden Regionen zuerst gehütet und die Bewohner des fruchtbaren Halbmondes hielten außerdem noch Schweine. Ein weiteres Domestikationszentrum für die Borstentiere war China. Im südlichen China und in einer bis jetzt noch unbekannten Region weiter westlich wurden die Wasserbüffel gezähmt.

Bradley geht davon aus, dass diese Haustiere von verschiedenen Populationen einer gemeinsamen Art abstammen, die ungefähr zur gleichen Zeit domestiziert wurden. "Bei der Domestikation werden Tiere zuerst wegen ihrer Friedfertigkeit ausgewählt", erklärt Melinda Zeder von der Smithsonian Institution in Washington. "Wenn wilde Tiere mit einem geeigneten Charakter und in der richtigen Populationsdichte vorhanden sind und die Umweltbedingungen stimmen, können diese Umstände zu einer Beziehung mit Menschen führen. Und dies kann in vielen verschiedenen Gebieten der Erde geschehen sein."

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte