Direkt zum Inhalt

News: Die Vereinten Nationen brechen eine Lanze für die Grüne Gentechnik

Gentechnisch veränderte Lebensmittel könnten die Unterernährung bedeutend verringern, unter der zur Zeit mehr als 800 Millionen leiden. Zu dieser Einschätzung kommt der Bericht "Menschliche Entwicklung 2001", den die Vereinten Nationen am 10. Juli 2001 in deutscher Übersetzung in Bonn vorgelegt haben. Viele Entwicklungsländer könnten großen Nutzen aus gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln, Kulturpflanzen und anderen Organismen ziehen, heißt es in dem Bericht. Der Bericht verweist auf ökologische und gesundheitliche Risiken und unterstreicht gleichzeitig das – so wörtlich "einzigartige Potential für die Schaffung virus- und trockenheitsresistenter sowie nährstoffreicher Kulturpflanzen". Es gebe einen dringenden Bedarf für moderne Sorten von Hirse, Sorghum und Maniok – die Grundnahrungsmittel in zahlreichen Entwicklungsländern.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos