Direkt zum Inhalt

Botanik: Die Wiedererweckung des Petersilienfarns

Rettungsaktion
Mehr als 50 Jahre war er verschollen und galt seit 2003 offiziell als ausgestorben: Nun wurde der Petersilienfarn (Anogramma ascensionis) von der kleinen Atlantikinsel Ascension wiederentdeckt und gerettet – was bisweilen durchaus knifflig war, wie Phil Lambdon von der St. Helena Nature Conservation Group und seine Kollegen beschreiben.

Petersilienfarn | Eine der seltensten Pflanzen der Erde: der Petersilienfarn. Nur wenige Exemplare haben auf Ascension überlebt.
Während einer Routineuntersuchung der lokalen Pflanzenwelt bemerkten sie auf einem messerscharfen Grat am Südhang von Green Mountain – dem zentralen Vulkankegel von Ascension – eine ungewöhnliche Pflanze, die sich bei näherer Betrachtung als Petersilienfarn entpuppte. Insgesamt vier winzige Exemplare der Seltenheit krallten sich dort in den Fels, wo sie, mangels Wasser und durch Steinschlag gefährdet, ein Dasein am Rande des Existenzminimums fristeten. Da umpflanzen zu riskant erschien, entschieden sich die Ökologen dazu, sich zweimal wöchentlich zu den Farnen abzuseilen, um sie zu gießen und in der Umgebung konkurrierendes Grün zu jäten.

Bestandsaufnahme | Nur noch auf einem schmalen Felsgrat überlebten die letzten Individuen des Petersilienfarns.
Auf diese Weise gelang es ihnen, zwei Exemplare bis zur Sporenbildung durchzubringen und deren Sporen dann zu "ernten", was sich ebenfalls als komplexe Angelegenheit entpuppte: Innerhalb von 24 Stunden musste die wertvolle Fracht von dem abgelegenen Eiland nach Großbritannien ausgeflogen werden – ansonsten drohte ihr Austrocknung oder Beschädigung durch Umwelteinflüsse. Im Mutterland der Kolonie sollte sie dann der Botanische Garten von Kew nachziehen, was letztlich zur Freude der Beteiligten dutzendfach gelang. Mittlerweile haben die Botaniker so viele kleine Petersilienfarne nachgezüchtet, dass sie daran denken, das seltene Gewächs wieder auf einem Teil seines ehemaligen Habitats neu anzusiedeln.

Gießen | Damit es den letzten Pflänzchen wohl ergeht, seilten sich Botaniker zweimal die Woche ab, um zu gießen und Unkraut zu jäten. Als Lohn winkten Sporen der Raritäten für die Nachzucht.
Ascension, eine junge vulkanische Insel im zentralen Atlantik, wurde zuerst von Portugiesen entdeckt, die dort Ziegen als lebende Nahrungsreserve aussetzten. Diese fraßen sich ebenso wie die später von englischen Kolonisten mitgebrachten Kaninchen, Schafe und Esel durch die Vegetation und drängten neben dem Petersilienfarn auch alle anderen endemischen Pflanzenarten an den Rand des Aussterbens. Die sieben überlebenden der ursprünglich mindestens zehn nur hier heimischen Gewächse gelten daher als extrem selten. (dl)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte